Beliebte Damenbauerneröffnungen - ein Schwarzrepertoire - Daniel King

Aus der PSM Redaktion, geschrieben von Heinz-Willi Jansen am 08.03.2018
 Auf Amazon.de kaufenChess Base GmbH, Hamburg – ISBN 978-3-86681-607-7, Preis 29,90 Euro

Auch in der Ausgabe 25 seiner „Power Play“-Reihe beschäftigt sich der englische Großmeister Daniel King mit Damenbauerneröffnungen, die er schwerpunktmäßig aus dem schwarzen Blickwinkel betrachtet und analysiert. Trompowsky-Eröffnung (auch Trompowsky-Angriff genannt) nach 1. d4 Sf6, 2. Lg5 ... oder das Londoner System (auch Damenläuferspiel genannt) z.B. nach 1. d4 d5, 2. Lf4 Lf5, ... sind heutzutage aus ihrem Nischendasein verschwunden und gelten als durchaus spielbare Varianten auf Vereinsebene.

Diese Eröffnung sieht auf den ersten Blick solide aus, bringt nachfolgend aber oft einen gewissen Biss mit ins Spiel und lässt Schwarz nach brauchbaren Möglichkeiten suchen, diesen Zugfolgen zu begegnen. Das Ziel muss sein, aus der Eröffnung heraus eine „gesunde Entwicklung“ (eine der Lieblingsformulierungen von King) zu erhalten, eine stabile Bauernstruktur mit sicher stehendem König, sowie nachfolgend eine dynamische Stellung, die Gewinnchancen gibt. Wie das funktionieren kann, zeigt der Experte auf seiner Trainings-DVD.

Entsprechend der Vorgehensweise bei „Power Play 23 und 24“ erhält der Käufer wiederum einen interaktiven Lehrgang, bei dem er sein erlangtes Wissen testen und belegen muss. Eine Reihe an Musterpartien wird umfangreich analysiert und an exemplarisch ausgewählten Schlüsselpositionen unterbrochen, damit der Trainierende aktiv werden kann – er soll die beste Zugfolge finden und erhält per Video-Clips fundiertes Feedback.

Die auf der DVD besprochenen Systeme umfassen das Colle-Zukertort-System (1.d4 d5, 2.Sf3 g6, 3.e3 e6, 4.Ld3 c5, 5.b3 ...), das Londoner System (s.o.), die Jobava-Variante (1.d4 d5, 2.Sc3 Sf6, 3.Lf4 ...), das Weressow-System (1. d4 d5, 2. Sc3 Sf6, 3. Lg5 ...), das Blackmar-Diemer- Gambit (1. d4 d5, 2. e4 dxe4, 3. Sc3 Sf6, 4. f3 ...) und Trompowsky (s.o.). Im Vergleich zu den bereits genannten „Power Play 23 und 24“-Ausgaben ist m.E. hier ein wenig mehr Einarbeitung notwendig, weil der überwiegende Teil der Interessenten nicht a priori die demonstrierten Strukturen als plausibel und spielbar einstufen wird. Man braucht ein wenig mehr Theoriewissen – nur Grundideen helfen wahrscheinlich nicht entscheidend weiter.

Zusätzlich beinhaltet auch dieser Datenträger eine umfängliche Datenbank mit ergänzenden Beispielpartien. Alles lässt sich ohne weitere Kosten mit dem beigefügten ChessBase-Reader betrachten und konsumieren. Die gesamte Videospielzeit (deutsch) beträgt ca. 5 Std.

Systemanforderungen (mind.):
Dual Core, 2 GB RAM, Windows 7 oder 8.1, DirectX11, Grafikkarte mit 256 MB RAM, DVD-ROM-Laufwerk, Windows Media Player 9, mitgelieferter ChessBase-Reader und Internetverbindung zur Programmaktivierung.

Systemanforderungen (empf.):
PC Intel i5 oder AMD Ryzen 3 (Quadcore), 4 GB RAM, Windows 10, DirectX11, Grafikkarte mit 512 MB RAM oder mehr, 100% DirectX10-kompatible Soundkarte, Windows Media Player 11, ChessBase 14 / Fritz 16, DVD-ROM Laufwerk und Internetzugang Internetverbindung zur Programmaktivierung.

Fazit:
Auch diese Silberscheibe enthält einen sehr gut konzipierten Lehrgang (ein gewisses Grundwissen der vorgestellten Eröffnungssysteme sollte vorhanden sein), der methodisch zu überzeugen weiß. Ich spreche für Vereinsspieler eine Kaufempfehlung aus.

Vielen Dank an ChessBase für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Heinz-Willi Jansen
(Pensionär und Co-Administrator auf ZUM-Schach)