„Power Play 10 – Richtig rechnen“ – Daniel King

Aus der PSM Redaktion, geschrieben von Heinz-Willi Jansen am 06.07.2009
 Auf Amazon.de kaufenaus der Reihe: fritztrainer power play
Chess Base GmbH, Hamburg; ISBN 978-3-86681-119-5, Preis 29,99 Euro

Über den englischen Schachgroßmeister Daniel King noch große Worte zu verlieren, ist wahrlich vertane Zeit und würde den geneigten Leser dieser Zeilen vermutlich nur langweilen. Damit will ich keineswegs die großartige DVD-Reihe Kings bei ChessBase abwerten – ganz im Gegenteil! Mit dieser 10. Folge seines Schachlehrgangs setzt er seine Absichten (Schachtraining für Interessenten bis hin zu jungen Spitzenspielern) wieder einmal glänzend um. „Richtig rechnen“ – ja lernt man das denn nicht schon in der Grundschule? Grundsätzlich zwar ja, aber jeder Schachspieler wird sich an Situationen in einer Partie erinnern, in denen er sich bildlich mit einem Aufstöhnen vor die Stirn geschlagen hat: „...hättest du doch nur konsequent (und vor allem richtig) bis zu Ende überlegt (gerechnet).“
Dieser gar nicht so seltenen Ausgangslage will Daniel King sinnvoll entgegentreten. In mehr als 4 Stunden Videosequenzen erfährt der Interessent sehr eindrucksvoll, dass Rechenvermögen oder –fähigkeit beim Schach überhaupt nicht angeboren sein muss, sondern – auch in der Schule vielfach bewiesen – kann die permanente und zielgerichtete Übung dazu dienen, diese Fähigkeiten enorm zu verbessern.
Wie schon auf zurückliegenden DVDs umgesetzt, stellt der Großmeister Spielsituationen vor, in denen es gilt, das Richtige zu tun, nachdem man die Position hoffentlich korrekt berechnet und analysiert hat. Dieser fast spielerische Rätselcharakter ist überaus attraktiv für den Lernenden, weil er nicht auf vorgefertigte Lösungen zum Abspielen baut, sondern zum erfolgreichen Durchdenken der Situation und einer Strategie gefordert wird. (Für mich ist übrigens hiermit auch ein pädagogisches Grundelement meiner Arbeit belegt: „Fordern und fördern“.) Wer sich durch diese Aufgabenstellungen fordern lässt, dem wird eine umfangreiche Förderung zuteil.
Mehr als 20 Studien, sowie 17 Teststellungen (alles inklusive ausführlicher Lösungen, die aber erst am Ende abgerufen werden, damit man sich das eigenständige Denken nicht von vornherein erspart) liefert King auf der vorliegenden DVD. Reizvoll sind auch die unterschiedlichen Lösungsansätze, die der Autor akribisch genau den Augen des Betrachters demonstriert.
Ich schätze die Art der schachlichen Präsentation Kings sehr, da sie sich niemals auf stereotype Aussagen festlegt. Man spürt bei jedem Satz, den er sagt, dass die Begeisterungsfähigkeit der Zuhörer / Zuschauer sein vordringliches Ziel bleibt. Nicht umsonst weist er immer wieder darauf hin, sich vom digitalen, visuellen Schachbrett zu lösen und zum realen Brett zu greifen – nur dann kann man Situationen und Positionen im wahrsten Sinne des Wortes be-„greifen“. Dem kann ich mich nur bescheiden anschließen. So lernt man wirklich „Schach spielen“.

Systemanforderungen: Pentium-Prozessor mit 300 MHz, 64 MB RAM, Windows XP oder Vista, DVD-ROM-Laufwerk, Maus und Soundkarte.
Fazit: Auch diese DVD stellt wie die übrigen Produkte der Power Play-Reihe eine Bereicherung für das schachbezogene Lernen dar – wieder eine klare Empfehlung meinerseits. Wichtig bleibt für mich Daniel Kings Grundgedanke „nicht nur bloßes Nachspielen, sondern kreative Auseinandersetzung mit Aufgabenstellungen“, damit sich ein gravierender Lernzuwachs beim Interessenten ergeben kann und wird.
Danke an ChessBase für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Heinz-Willi Jansen
(stellvertr. Schulleiter an der Kath. Hauptschule Stadtmitte in Mönchengladbach)