Wernher von Braun - Lebenslauf
Atomraketen für die USA (1950-1955)

Neues Raketenzentrum in Cape Canaveral

Da die Anlagen in New Mexico bald nicht mehr ausreichten, wurde Cape Canaveral als neues Raketen Testgelände ausgewählt. Am 1. April 1950 wurde das stillgelegte Redstone Arsenal in Huntsville, Alabama reaktiviert um dort ein Raketenforschungszentrum zu errichten. Alle leitenden Posten wurden von ehemaligen Peenemündern besetzt; Amerikaner waren nur in untergeordneten Positionen vertreten.

Das neue Raketenzentrum war von der Struktur her ähnlich wie Peenemünde aufgebaut. Alles von der Entwicklung bis zur Pilotproduktion geschah unter einem Dach und auch der patriarchalische Führungsstil von Brauns war immer noch der selbe wie in Peenemünde.

Entwicklung einer atomaren Bodenrakete

1950 erhielt die Einrichtung in Huntsville den Auftrag, eine atomare Boden-Boden-Rakete mit einer Reichweite von 800 Kilometern und einer hohen Treffgenauigkeit zu entwickeln; später wurde dann die Nutzlast der "Redstone" so der Name der Rakete - auf 3 Tonnen erhöht, die Reichweite aber auf 320 Kilometer reduziert. Die Redstone war die erste einsatzfähige atomare Mittelstreckenrakate der Welt und im Gegensatz zur V2 militärisch wertvoll.

Von Braun als Vordenker der Militarisierung des Weltalls

Ursprünglich hatte von Braun für die Arbeit in Huntsville jedoch etwas größeres geplant: Er träumte von einer riesigen Raumstation, die sowohl zu Aufklärungszwecken als auch als Startrampe für Atomraketen genutzt werden konnte. Dadurch konnte man absolute Kontrolle über die Erde erlangen. Von Braun gab diese Vorstellungen der Öffentlichkeit Preis und wurde dadurch zu einem Vordenker der Militarisierung des Weltalls. Jedoch blieb dies vorerst nur Fantasie, denn das Redstone Projekt wurde gekürzt und außerdem wurde die US-Luftwaffe ein immer größerer Konkurrent. So musste er wie früher in Deutschland wieder versuchen, die Öffentlichkeit in seinen Bann zu ziehen und sich somit Unterstützung zu sichern, was ihm auch sehr gut gelang und ihn bald zu einem sehr populären Mann machte. Doch diese Popularität erforderte viel Arbeit, worunter seine Familie sehr litt. Von Braun präsentierte seine neue Raumstation und seine neue Superrakete je nach Situation mal als vernichtende Kriegswaffe, dann wieder als Sprungbrett für einen bemannten Flug zum Mond oder zum Mars, wodurch er sich immer von irgendeiner Seite Unterstützung zusichern konnte. Mitte der 50er Jahre standen drei Großprojekte im Raum, um die sich von Brauns späteres Wirken drehen sollte: Die Raumstation, der Mondflug sowie der Marsflug.


Die Bumper, erster Start von Cape Canaveral


Modell eines Mondschiffes


Die Redstone


vorhergehender
Artikel
zurück zur Übersicht 
des Lebenslaufes
nächster
Artikel
Impressum · Datenschutz