Die Französische Revolution

Copyright des Textes: Dr. Christoph Bühler, Heidelberg

Das vorrevolutionäre Frankreich Von den Generalständen zur Revolution Die Herrschaft der Nationalversammlung Die Diktatur der Jakobiner - Die Schreckensherrschaft Die bleibenden Errungenschaften der Revolution Probleme und Schwierigkeiten der Revolution

Zeittafel

Der Verlauf der Französischen Revolution im Überblick

1787 16.7. Das Parlament von Paris fordert die Einberufung von Generalständen
1788 8.8. Einberufung der Generalstände auf 1. Mai 1789
25.9. Das Parlament von Paris fordert die Zusammensetzung der Generalstände nach dem Muster von 1614
1789 5.5. Zusammentreten der Generalstände in Versailles
17.6. Die Vertreter des Dritten Standes erklären sich zur Nationalversammlung und damit zur alleinigen Vertretung der Nation
20.6. Ballhausschwur, "sich niemals zu trennen, bis die Verfassung errichtet ist"
9.7. Erklärung zur "Verfassunggebenden Nationalversammlung"
12.7. Errichtung einer revolutionären Stadtverwaltung in Paris
14.7. Sturm auf die Bastille als Symbol der Zwangsherrschaft
4./11.8. Aufhebung der feudalen Lasten
26.8. Verkündung der Menschen- und Bürgerrechte
6.10. Stürmung des Schlosses in Versailles, König und Nationalversammlung ziehen nach Paris um
1791 21.6. Mißlungener Fluchtversuch der Königsfamilie
3.9. Verfassung der Konstitutionellen Monarchie
14.9. Eid Ludwigs XVI. auf die Verfassung
1.10. Zusammentritt der Gesetzgebenden (National-)Versammlung, nach der Septemberverfassung gewählt
1792 20.4. Kriegserklärung an Österreich
25.7. Manifest des Herzogs von Braunschweig mit der Drohung, Rache zu nehmen, falls der königlichen Familie etwas geschehe, am 1.8. in Paris bekannt geworden
10.8. Sturm auf die Tuilerien, Suspendierung des Königs
2.-6.9. Septembermorde in Paris
20.9. Kanonade von Valmy, Rückzug der Koalitionsarmeen
21.9. Zusammentritt des neugewählten Nationalkonvents und Ausrufung der Republik
6.11. Sieg Dumouriez' bei Jemappes in Belgien über die Österreicher: erster bedeutender Sieg der Revolutionstruppen
11.12. Beginn des Prozesses gegen Ludwig XVI.
1793 15./21.1. Verurteilung und Hinrichtung Ludwigs XVI.
10.3. Errichtung des Revolutionstribunals in Paris
6.4. Gründung des Wohlfahrtsausschusses
2.6. Aufstand der Jakobiner und Ausschluß der Gironde aus dem Konvent, Beginn der Jakobinerherrschaft
23.8. Einführung der allgemeinen Wehrpflicht (levée en masse)
17.9. Erweiterung der Befugnisse des Revolutionstribunals, "Großer Terror" ("Gesetz über die Verdächtigen")
10.10. Errichtung der "Revolutionären Regierung"
1794 März/April Hinrichtung der Gegner Robespierres
7.5. Einführung des "Kultes des Höchsten Wesens"
Juni/Juli Die große Terrorwelle überzieht Frankreich
27./28.7. Verhaftung und Hinrichtung Robespierres und seiner Anhänger
24.8. Aufhebung der Revolutionskomitees und der revolutionären Stadtverwaltung von Paris (Commune)
24.12. Aufhebung der Maximum-Gesetze und der Maßnahmen zur Lenkung der Wirtschaft
1795 April/Mai Hungerunruhen der Sansculotten werden niedergeschlagen
22.8 Verkündung der Direktorialverfassung
5.10. Napoleon Bonaparte schlägt in Paris eine royalistische Erhebung nieder
1796 Mai "Kommunistische" Verschwörung Babeufs wird durch dessen Verhaftung und Hinrichtung verhindert
1799 9./10.11 Durch einen Staatsstreich wird Bonaparte Erster Konsul
13.12 Verfassung des Konsulats
15.12 Die Konsuln erklären die Revolution für beendet
1800 Februar Plebiszit über die Konsulatsverfassung ergibt breite Annahme
1802 16.8 Napoleon Konsul auf Lebenszeit (Volksabstimmung)
1804 18.5 Verfassung des erblichen Kaisertums für Napoleon
2.12 Napoleon krönt sich zum Kaiser


Dieser Text erschien in: Abitur-Training Grundkurs Geschichte 1. 1. Aufl. 1989, Stark-Verlag, Freising, und wurde in der Neuauflage des Bandes nach der Revision des Baden-Württembergischen Lehrplans nicht mehr abgedruckt.

Der Text unterliegt in allen Teilen dem Schutz des Urheberrechts. Seine Verwendung zum ausschließlichen privaten Gebrauch und zur privaten Information ist frei (sonst stünde er nicht hier). Wenn Sie ihn darüber hinausgehend  verwenden wollen, bitte ich Sie,  meine ausdrückliche Zustimmung einzuholen.


zurück zur Übersicht