DIE GRÜNDUNG DER KOLONIE "AUGUSTA RAURICA"


HINTERGRUND DER GRÜNDUNG DER "COLONIA RAURICA"


In den Jahren 58 v. Chr. bis 50 v. Chr. eroberte Caesar Gallien . Gallien bestand ungefähr aus dem heutigen Frankreich, Belgien und Teilen der Schweiz und reichte bis an den Rhein. Caesar wollte seine eigene Macht und die des römischen Reiches vergrößern.

Später wurde das "Decumatenland" östlich des Rheins und nördlich der Donau in mehreren Etappen erobert und der Grenzwall zu den Germanen, der LIMES, gebaut.


WAS VERSTEHT MAN UNTER EINER RÖMISCHEN COLONIA?

Zur Sicherung der eroberten Gebiete und zur Abfindung ausgedienter Soldaten wurden KOLONIEN (lat. Colonia = Ansiedlung) gegründet. Sie sind für die Sicherung der eroberten Gebiete und zur Schaffung von militärischen Stützpunkten gedacht.


WAS SIND VETERANEN?

In den Kolonien wohnten entlassene Soldaten - die VETERANEN (Veteran, lat. vetus = "alt"). Sie waren ausgediente, entlassene Soldaten. Für ihre Versorgung war jeweils der Feldherr zuständig. Sie hatten nach Beendigung ihres Dienstes Anrecht auf ein Stück Land in der Kolonie.

DIE GRÜNDUNG DER KOLONIE "AUGUSTA RAURICA"


KAISERAUGST WURDE ZWEIMAL GEGRÜNDET

Die erste Kolonie wurde dort gegründet, wo das heutige Basel liegt. Die Gründung fand im Jahr 44 v. Chr. statt. Die Kolonie wurde aus dem Nichts, d.h. auf bislang unbesiedeltem Boden, aufgebaut. Das war keine Seltenheit bei römischen Kolonien. An einem so wichtigen Akt wie einer Neugründung nahmen hohe Beamte der Staatsverwaltung, Militäreinheiten und Priester gleichermaßen teil.

Die zweite Gründung (Wiedergründung) fand im Jahr 10 v. Chr. unter Kaiser Augustus statt (vergleiche den heutigen NamenKaiseraugst). Die Kolonie lag jetzt weiter östlich von Basel, dort wo das heutige Kaiseraugst liegt. Dort entstand die erste größere Stadt, das frühe Kaiseraugst. Es hatte eine Ausdehnung von etwa 400 x 500 Metern und bestand ausschließlich aus Holz- und Fachwerksbauten. Es erhielt um 50 n.Chr. ein neues Gepräge durch Steinbauten.

DIE BEDEUTUNG DER "COLONIA RAURICA"

Kaiseraugst war eine wichtige Handelsstadt. Da Kaiseraugst am Rhein lag, bot sich durch den Fluß ein weit einfacherer und billigerer Verkehrsweg als der Landweg an. Auch hatte der neue Koloniestandort gegenüber anderen Rheinstädten den Vorteil, daß der Rhein dort gleichhohe Ufer besaß und nicht so breit wie in Basel war, so daß weitaus günstiger eine Brücke gebaut werden konnte.

Tatsächlich baute man eine Brücke in exakter Nord-Süd-Richtung auf einem unterirdischen Felsriegel, der vom Fluß überquert wurde.

Kaiseraugst war auch ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Hier liefen, genau so wie heute noch, zwei wichtige Fernstraßen, die eine aus der Ostschweiz, die andere aus der Westschweiz, vom großen St. Bernhard und von Italien, zusammen.

Außerdem hatte die Kolonie auch militärische Bedeutung für Rom, vor allem ver der Eroberung des Decumatenlandes und seit dem 3. Jh. Die Kolonie war ein guter Stützpunkt und auch eine "Schutzmauer" gegen die Alemannen, die in das Römerreich eindringen wollten.


Zurück zur Seite Kaiseraugst