Schreibanlässe Unterrichtsideen und Arbeitsvorschläge

Hermann Hesse: Unterm Rad (1903)

Schreibanlässe © K. Dautel

  • Warten aufs Ergebnis des Landexamens: Verfasse einen inneren Monolog Hans‘ unter Berücksichtigung der vorangegangenen Prüfungen (wie Hans sie erlebt hat) und der Erwartungen der Mitmenschen. (S.27)

  • Hans schreibt einen Brief an den Vater und schildert darin die ersten Eindrücke aus seiner Schule

  • H. schreibt einen Tagebucheintrag, in welchem er seine ersten Begegnungen mit Heilner schildert

  • Hermann Heilner verlässt nach seinem Ausreißversuch die Schule. Hans schreibt daraufhin einen Tagebucheintrag, in dem er über seine Freundschaft zu Hermann nachdenkt. Beachte bei der Ausführung:
    • die besonderen Eigenschaften Hermanns
    • die Bedeutung (positiv und negativ), die die Freundschaft für die beiden jeweils hat
    • die Phasen ihrer Freundschaft.
  • Denken wir uns einmal, Hans hätte sich nicht umgebracht, seine Lebenskrise überstanden und wäre ein angesehener Gelehrter geworden. In seinen Memoiren berichtet er nun von jener Lebenskrise, die durch Heilners Rauswurf ausgelöst worden war, zu welchen Selbsterkenntnissen die Begegnung mit Heilner geführt und was er von ihm gelernt hat. Heilner hat dann übrigens noch den Nobelpreis bekommen und Hans G. schätzt sich glücklich, diesen Menschen kennengelernt zu haben.

  • Leider ist Hans aber doch gestorben. Sein Tod ist Anlass für Gespräche im Städtchen. Wähle eines der Gesprächspaare und verfasse den dazu passenden Dialog:
    • Vater - Rektor
    • Schuster Faig - Stadtpfarrer
    • August - Emma
  • Klaus Dautel, 1999 - 2010

    - -

    Ohne ein bisschen Werbung geht es nicht. Ich bitte um Nachsicht, falls diese nicht immer ganz themengerecht sein sollte.
    Dautels ZUM-Materialien: Google-Fuss