Die Kroninsignien der Großherzöge von Baden


Karlsruhe, Staatsschuldenverwaltung
Katalog Napoleon Nr. 214

Szepter

Bartholomäus Igell, Kronstadt, um 1600,
umgearbeitet in Karlsruhe 1811
L. 73 cm, Dm. Stab 2,6 cm

Das Stück stelogan") ungarischer Provenienz dar, vermutlich aus der Türkenbeute der Markgrafen von Baden-Durlach. Bei der Umarbeitung zum Szepter wurde der das Stück bekrönende Reichapfel durch eine krone ersetzt, die Verzierung mit Diamanten entstammt dem Rastatter Hofkirchenschatz.

Die blau emaillierte Kugel ist ebenso mit Damanten und Rubinen verziert wie das Kreuz, beide waren schon bei dem 1803 gefertigten Kurhut verwendet worden. Die verwendeten Schmuckstücke stammen zum Teil aus Gegenständen, die bei der Säkularisation an das Haus Baden gekommen waren.
Der Plan zur Herstellung neuer Kroninsignien wurde zwar schon 1808 gefasst, die Stücke selbst wurden aber 1811 zur Beisetzung des Großherzogs Karl Friedrich in aller Eile hergestellt.

im Detail:

weiter:

Szepter
Schwert

siehe auch:

zurück:

Übersicht Baden


Zurück:
Hauptmenü - Territoren und Länder (Übersicht) - Baden
Register - Impressum- zur ZUM
© Badische Heimat 2000
sch@| gantzen weld." (26.6.1691). Seit