Heidelberger Schloss


 

Bibliotheksbau

Im Zwischenraum zwischen Ruprechtsbau und Frauenzimmerbau liegt der spätgotische Bibliotheksbau, erbaut unter Kurfürst Ludwig V. zwischen 1520 und 1544. Besonders bemerkenswert der schöne Erker zum Hof im Obergeschoß.

Als einziges der Schloßgebäude des 16. Jahrhunderts war er bis in die oberen Stockwerke in Stein gewölbt. Das wird damit in Zusammenhang gebracht, daß hier nicht nur die kurfürstliche Bibliothek untergebracht war, sondern auch (im Keller) die Münze.

Der Bibliotheksbau verläßt als erster den Bereich der alten inneren Mauer und steht auf dem Gelände des alten Burggrabens (siehe Plan). Das ist besonders gut von der Rückseite, vom Stückgarten aus zu beobachten.

 

 

 

im Detail:

Aufrißzeichnungen von Koch/Seitz
Erker
Rückseite

weiter:

Führung zur Baugeschichte:

Stückgarten

Rundgang im Schlosshof:

Frauenzimmerbau.

siehe auch:

zurück:


Zurück:
Heidelberg -  Schlossgrundriss - Hauptseite
Register - Impressum
ZUM