Kapitel 34: Neurogenetik
Abb.5

Abb. 34-5: Konstanz und Variabilität in der Morphologie des Interneurons M1 der Heuschrecke. In jedem Teilbild sind die ventralen Konturen des Gehirns angedeutet. A-C Variabilität der M1-Neurone in drei normalen Tieren. D-F homologe Neurone in drei von der Norm abweichenden Individuen der Population A (Tab. 34-3). Auffällig ist, daß bei diesen auch das Ausmaß der Seitenasymmetrie drastisch zugenommen hat, d.h. der Phänotyp ist wesentlich lockerer an den Genotyp gekoppelt als im Normalfall. (Aus Goodman 1979.)

Klick auf die grossen (kleinen) Pfeilköpfe blättert im Text (Bilderalbum)