Gelnhausen

Um 1180 Gründung und Baubeginn der Stauferpfalz auf einer Insel in der Kinzig. Fertigstellung unter Heinrich VI.

Stadtgründung unterhalb einer ehemals dem Mainzer Erzbischof gehörenden Burg (1158 erwähnt) im Jahre 1170 durch Friedrich Barbarossa. Der Pfalzbezirk als "Burg" bis ins 19. Jahrhundert hinein politisch selbständig.
Zahlreiche Aufenthalte bis Heinrich (VII.) und Friedrich II.
Mittelpunkt der Reichsgutverwaltung im Büdinger Forst.
Hauptgebäude ist der große repräsentative Palas mit zweiläufiger Freitreppe als Zugang zum Hochparterre, in dem sich der reich ausgestattete Kaisersaal befand. Zu beiden Seiten des Kamins reich verzierte Sandsteinplatten, vor denen die Sitze des Kaiserpaares zu denken sind.
Im Obergeschoß Wohnräume, von einem hofseitig gelegenen Gang aus zugänglich. Arkadenreihen zum Hof hin unverglast.
Ebenfalls repräsentativ die Torhalle mit zweischiffigem Zugang zum Hof und im Obergeschoß eingerichteter Pfalzkapelle.
Im Hof ein freigelegtes Turmfundament. Der Turm allerdings nur bis zum Sockel aufgeführt und nie vollendet. Der Hof früher mit Wirtschaftsgebäuden bestanden und daher enger als heute, allerdings immer noch größer als vergleichbare Höfe von Adelsburgen.

Die Aufnahmen der Präsentation sind von ca. 1991

   

im Detail:

Kaiserpfalz

weiter:

Kaiserswerth

siehe auch:

zurück:

Startseite | Geschichte | Register | Impressum | zur ZUM | © Badische Heimat/Landeskunde online 2007