J. W. v. Goethe  Faust  I

Faust

Faust

ZUEIGNUNG: "Ihr naht euch wieder, schwankende Gestalten..."
(Reflexionen anlässlich Wiederaufnahme der Arbeit am "Faust" 1797)

VORSPIEL auf dem Theater:
Diskussion über Dichtung, Schauspielkunst und das deutsche Publikum:
"Greift nur hinein ins volle Menschenleben"(V.167)
[ Himmel - Welt - Hölle ]

Prolog im Himmel: Gott und Teufel wetten um den Menschen Faust

HErr: "Ein guter Mensch in seinem dunklen Drange,
ist sich des rechten Weges wohl bewußt"
Mephisto: "Schon gut, nur dauert es nicht lange...
Staub soll er fressen, und mit Lust ..." (327-334)

(Zum Vergleich: Aus dem Buch Hiob)

Und hier beginnt Der Tragödie erster Teil:

Nacht
Studierzimmer: Unzufriedenheit des Gelehrten - Wagner
Beschwörung des Erdgeistes - Selbstmordversuch
Vor dem Tor: Osterspaziergang - Pudel
Studierzimmer (1) "... des Pudels Kern": Mephisto
Studierzimmer (2) Die Wette Mephistopheles - Faust
Schülerszene (Wissenschaftssatire)
Gelehrten-Tragödie
Auerbachs Keller: Mephistos fauler Zauber langweilt Faust, deshalb Strategiewechsel und Verjüngungskur in der
Hexenküche, wo er "Helena" im Zauberspiegel erblickt.
(Das Hexen-Einmaleins)
Fausts Überführung
in die "kleine Welt" Gretchens
Straße - Reinliches Zimmer - Spaziergang -
Nachbarin Haus - Straße - Garten - Gartenhäuschen

Wald und Höhle

Gretchens Stube - Marthens Garten -
Am Brunnen - Zwinger - Nacht - Dom

Walpurgisnacht - "Traum"

Trüber Tag, Feld - Nacht, Offen Feld

KERKER
Zum Thema "Kindsmord" siehe Heinrich Leopold Wagner

Gretchentragödie

Fausts Weg durch "die kleine, dann die große Welt" (2052) geht weiter in

Der Tragödie zweiter Teil

Akt I - IV - Akt V


© Klaus Dautel, 2001-10

Ohne ein bisschen Werbung geht es nicht. Ich bitte um Nachsicht, falls diese nicht immer ganz themengerecht sein sollte.
Dautels ZUM-Materialien: Google-Fuss