Spätmittelalter am Oberrhein


Landeskunde > Geschichte > Spätmittelalter > Ausstellungszyklus 2001-02 > Straßburg: Bildersturm
Bildersturm
 
Wallfahrt und Pilgerfahrt

Pilgerzeichen

Pilgermuschel aus Santiago de Compostela
archäologischer Bodenfund aus der Kirche von Twann (Kt. Bern), mittelalterlich

Die untere, stärker gewölbte Klappe der Kammmuschel diente als Pilgerzeichen der Wallfahrt zum heiligen Jakobus in Santiago de Compostela. Sie wurde dort an die Pilger verkauft und mittels der zwei gebohrten Löcher an der Kleidung befestigt. Der Verkauf der Abzeichen war eine wichtige Einnahmequelle des Wallfahrtsorts.

Bern, Archäologischer Dienst des Kantons Bern
Katalog Nr. 94

Jakobus d.Ä.

Glasscheibe mit Darstellung des heiligen Jakobus d.Ä. aus der Kirche Jegensdorf (Kt. Bern), Hans Funk zugeschrioeben, um 1525

Die Jakobuswallfahrt war während des Mittelalters die verbreitetste Wallfahrt in Europa. Traditionelle Pilgerstraßen führten dorthin, gesäumt von Pilgerhospizen und anderen Einrichtungen.

Bern, Historisches Museum
Katalog Nr. 93

Weihegaben

Sechs Votivfiguren aus Wachs,
20. Jahrhundert
Wallfahrtskirche Hergiswald, Kt. Luzern

Die dargestellten Körperteile und Objekte beziehen sich unmittelbar auf die vorgebrachte Fürbitte oder den Dank für die Hilfeleistung.

Bern, Historisches Museum
Katalog Nr. 176

 

    Texte: Musée de'l OEuvre Notre Dame, Strasbourg

im Detail:

weiter:

siehe auch:

Wallfahrten heute
Jakobsmuschel in der Abt. "Symbole")
Votivgaben in der Wallfahrtskirche zur Wies

zurück:

Startseite | | Service | Aktuelles | zur ZUM | © Badische Heimat/Landeskunde online 2014

 

Impressum · Datenschutz