ZUM [Internet]

Ethik in Sachsen

Ich weiß, dass ich nichts weiß. (Sokrates)


Kirche St.-Kilian Bad Lausick:
Geschichte

 

Mit der Ansiedlung von Franken in dem ursprünglich slawischen Gebiet um das Jahr 1080 brachten diese ihren Schutzpatron St.Kilian mit und im Jahre 1105 ließ Wiprecht von Groitzsch in Bad Lausick (damals Luzke) eine dreischiffige Pfeilerbasilika in der Nähe des Marktes bauen. Vorher gab es 200 m vom Bauplatz entfernt ein Benediktinerkloster, welches zur Abtei in Pegau gehörte. Von diesen ist heute aber nichts mehr übrig.
Der vierte Stadtbrand 1693 verursachte eine starke Beschädigung der Kirche. So stürzte beispielsweise das Dach in das Kirchenmittelschiff. Deshalb findet man heute auch nur noch schlichte weiße Säulen anstelle der eigentlich roten Porphyrsäulen.
Nach 1693 wurde die Kirche im Barockstil wieder aufgebaut und erhielt 1739 einen Barokturm.
Von 1955 - 1957 wurde die Kirche renoviert und restauriert. Man spricht von einer Reromanisierung, da die eingebrachten Barockelemente entfernt wurden und sich der romanische Baustil während der Restaurierung durchsetzte, denn es gibt nur relativ wenige romanische, aber viele barocke Kirchen.1957 kam dann auch eine Silbermannorgel, die von Trampeli rekonstruiert wurde, in die Kirche.

Kirche um 1844

Kirche um 1844

Kirche vom Markt aus gesehen

Kirche vom Markt aus gesehen

Kirche während der Restauration

Kirche während der Restauration 1955 -57

Start | Orgel | Architektur und Innenraum | Sage über die Kirchenglocken

 


 

Zurück

Zurück zur Übersicht 5. Klasse
 

  

© C. Busse 28.05.2005

Neues Idee Suchfunktionen Inhaltsverzeichnis Benutzerlisten Schulen im Netz Schülerzeitung  Leserbriefe Email-Verbund Email an Margit Fischbach Symbolerklärungen