Usenet


Das Usenet kann man als Sammlung von Diskussionsforen bzw. "Schwarzen Brettern" (zum Lexikon Newsgroups) bezeichnen. In diesen Foren wird fast jedes denkbare Thema behandelt. Jeder kann - wie an einem Schwarzen Brett - zu jedem Thema einen eigenen Beitrag anheften.
Im Usenet gibt es nur öffentlich zugängliche Nachrichten. Das heißt, auf eine einmal angeheftete (gepostete) Nachricht können beliebig viele Teilnehmer antworten. Dies führt dann zu langen Ketten von Rede und Gegenrede. Diese werden "Threads" genannt.

Das Usenet ist ein Teilbereich des Internets, das auf der Grundlage des Internet-Protokolls "zum Lexikon NNTP" (Network News Transfer Protocol) auf eigenen Usenet-Servern verwaltet wird. Die auf einem Server neu gespeicherten Nachrichten werden innerhalb von Stunden bis Tagen von anderen, am Usenet angeschlossenen Servern kopiert und ihren Benutzern ebenfalls auf Abruf zur Verfügung gestellt.

Jede Newsgroup ist einem bestimmten Thema gewidmet. Derzeit existieren weltweit über 20.000 Newsgroups. Jeder Provider bestimmt, wie viele Newsgroups er führen will und wie groß der Plattenspeicher dafür sein soll. Ist der Speicherplatz erschöpft, werden die ältesten Nachrichten gelöscht. In der Regel halten sich Nachrichten zwischen 2 bis 14 Tagen.

Um die Übersicht zu erleichtern, gibt es eine hierarchische Ordnung der Newsgroups, die sich in der Adresse niederschlägt. Die Unterteilung erfolgt in Haupt- und Unterkategorien und in regionalen Bezeichnungen.
So bedeutet beispielsweise die Usenet-Adresse "de.rec.spiele.computer.strategie":

  • de -> deutschsprachige Gruppe
  • rec -> "recreational": Gruppen, die sich mit Hobbies, Entspannung und Erholung beschäftigen.
    Daneben gibt es noch weitere Hauptkategorien, wie z.B. "alt" für alternative (unterschiedliche Themengebiete), "sci" für science (wissenschaftliche Diskussion), "soc" für social (Sozial- und Kulturleben, Gesellschaftsfragen).

  • Die weiteren Unter-Kategorien (spiele.computer.strategie) erkären sich selbst.

Zum Lesen der Newsgroups benötigst du einen speziellen "Newsreader". Dieses Client-Programm ist dem Standardbrowser i.d.R. als Zusatzprogramm beigefügt, z.B. Outlook-Express. Ein gutes Freewareprogramm ist FreeAgent. Leider wird das Programm von Forte nicht mehr kostenlos angeboten. Im Internet ist die alte, aber gute, Version sicherlich noch zu finden.

So funktioniert das Usenet ...
(Bild aus: School goes Internet  von Louis Perrochon)


zum elektronischen Arbeitsblatt...
Internet-Dienste
Home

Impressum · Datenschutz