Startseite Grundlagen Antike Mittelalter Frühe_Neuzeit 18/19Jh/International18/19Jh/Deutschland20Jh/International20Jh/Deutschland Länderverzeichnis Neue_EinträgeForum1GästebuchSuche Impressum
 
PSM empfiehlt...
Start | Empfehlungen |

Wie aus Flicken eine Nation wurde

Anne-Roerkohl-dokumentARfilm GmbH: "Deutschland auf dem Weg zum Nationalstaat 1815-1871" aus der Reihe "Geschichte interaktiv", erhältlich auf dokumentarfilm.com

Die napoleonische Fremdherrschaft über Europa fand ihr Ende und die Fürsten der großen Mächte des Kontinents schufen auf dem Wiener Kongress eine neue Ordnung, die die Zustände von vor der Französischen Revolution, wie auch die absolutistische Herrschaft der Aristokratie, wiederherstellen sollte. Doch was die Könige und Kaiser Europas vergaßen, die sich auf das althergebrachte Gottesgnadentum stützten, waren die Ideale der Französischen Revolution, die Napoleon auch mit seinem Code Civil über Europa verstreut hatte. Die Menschen begriffen ihre nationale Identität und wollten Feudalismus und Absolutismus abschaffen und ihre Freiheitsrechte durchsetzen. Auch in Deutschland regte sich etwas, wenn auch langsam. Der lange Weg der Deutschen zu einer geeinten Nation ist Kernthema der vorliegenden neuen Folge der Reihe „Geschichte interaktiv“. Nach der zweiteiligen Dokumentation zur Geschichte der USA kehren die Dokumentarfilmer um Anne Roerkohl wieder zurück zur deutschen Geschichte.

Die DVD besteht aus einem Hauptfilm (27 Minuten) und insgesamt sechs in sich abgeschlossenen, einzeln vorführbaren Modulen, von jeweils 4-17 Minuten, die den unterrichtsrelevanten Inhalt ergänzen und vertiefen. Erweitert wird die DVD, wie es sich in der Reihe „Geschichte interaktiv“ bestens bewährt hat, durch einen ROM-Teil mit didaktisch-methodischem Begleitmaterial.

Der Hauptfilm „Nationalstaatsgedanke und Nationalismus in Europa 1815-1871“ greift die Ausgangssituation nach dem Ende der napoleonischen Ära auf und erklärt umfassend die Neuordnung Europas durch die auf dem Wiener Kongress getroffenen Beschlüsse. Eine hervorragende Einleitung zum Einstieg in die Anfänge des Deutschen Nationalstaates; nicht, weil die einzelnen Stationen bis zur Reichsgründung 1871 ausgewalzt werden, sondern weil der Hauptfilm alle relevanten Zusammenhänge in ganz Europa zusammenfasst. Der historische Kontext steht hier im Mittelpunkt. Sehr gut, denn das ist ein Blick über den deutschen Tellerrand hinaus. Politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Hintergründe, wie die Industrielle Revolution, die parallel dazu in seiner Entstehung begriffene Arbeiterbewegung oder die Restauration der Ordnung vor der Französischen Revolution durch die „Heilige Allianz“ werden einbezogen. Es wird deutlich, weshalb und wie umfassend die Europäer ihre jeweilige Nationalität entdeckt haben und verstanden, wie wichtig es für eine Nation ist, ein einheitliches Staatsgebiet zu haben und dass es möglich ist, gegen die Repressionen der Monarchen aufzustehen. Wichtige Stationen, wie die Revolutionen von 1830 und von 1848, die von Frankreich ausgegangen sind und sich auch bis nach Deutschland ausgebreitet haben oder die studentischen Burschenschaften und Literaten, die sich zunehmend für liberale Ideen und einen einigen deutschen Nationalstaat einsetzten, wurden nicht vergessen.

Die sechs Module thematisieren gezielt die Entwicklungen in Deutschland. Sie wiederholen nicht bloß die Inhalte des Hauptfilmes, sondern greifen einzelne Aspekte auf und beschreiben sie vertiefend. Das erste Modul behandelt die Restauration der alten Ordnung durch den Wiener Kongress, die ersten Demonstrationen für ein geeintes Deutschland auf dem Wartburgfest und dem Hambacher Fest, die Revolution von 1830 und die Einschränkungen von Grundrechten zur Unterdrückung der zumeist studentischen, liberalen Bewegungen. Die Märzrevolution von 1848 und der erste daraus resultierende Versuch einer demokratischen Ordnung in Deutschland und dessen Scheitern sind Thema des zweiten Moduls. Modul 3 setzt thematisch hieran an: Wie gelang es, nach dem Scheitern des Paulskirchenparlamentes wieder auf den Zug der Einigung Deutschlands aufzuspringen und sie tatsächlich 1871 zu vollenden? Wie sollten die Grenzen eines geeinten Deutschlands aussehen? Und wer sollte an dessen Spitze stehen? Der Dualismus zwischen Österreich und Preußen verhinderte jegliche Einigung. Bismarck gelang es, seine Expansionspolitik und seine Heeresreform gegen den preußischen Landtag durchzusetzen und mit „Blut und Eisen“ die Hegemonie Preußens auf deutschem Boden zu etablieren. Die Rolle der Einigungskriege als Schritt zum geeinten Nationalstaat wird in dem dritten Modul sehr gut herausgearbeitet. Die Industrialisierung, die von England ausgegangen war, erfasst im 19. Jahrhundert auch den Kontinent. Aus dem agrarisch dominierten Deutschland, in dem es durch Missernten, Hunger und Armut zu Migrationswellen, besonders in die USA kommt, entwickelt sich Mitte des 19. Jahrhunderts durch Industriespionage und auch durch Erfindungsreichtum eine der mächtigsten Industrienationen. Das vierte Modul berichtet über diese Entwicklung, nennt die ersten Gehversuche der Arbeiterbewegung und betrachtet die sozial- und wirtschaftspolitischen Hintergründe. Zudem wird die Gussstahlfabrik Krupp aus Essen als Beispiel für den industriellen Aufstieg gezeigt. Krupp gelang es, aus seinem Betrieb mit einer Handvoll Mitarbeitern bis zum letzten Drittel des Jahrhunderts ein Stahlimperium mit bis zu 8000 Mitarbeitern zu formen. Innovationen und Expansionen haben Krupp groß werden lassen. Aus Furcht vor Unruhen hat er wegweisend bereits zehn Jahre vor der Entwicklung von staatlichen, sozialen Sicherungssystemen betriebliche Für- und Vorsorge betrieben. Ausschnitte aus den Experteninterviews bilden das fünfte Modul. Hier wird die Doppelgesichtigkeit, das Zusammengehörigkeit schaffende und das Ausgrenzende, des Nationalismus und die Rolle Deutschlands als „verspätete“ Nation thematisiert. Im sechsten und letzten Modul werden elf historische Texte rezitiert, so etwa von Schriftstellern wie Büchner, Heine, Hoffmann v. Fallersleben oder Herwegh. Die Auswahl ist sehr gut bedacht worden. Flammende Reden von Politikern sind hier ebenso zu finden wie Auszüge aus patriotischen oder liberalen literarischen Werken.

Nicht zu vergessen: Auch bei dieser DVD gibt es wieder einen ROM-Teil, auf den man über einen handelsüblichen PC zugreifen kann. Der Start-Bildschirm des ROM-Teils mit dem Hauptmenü ist übersichtlich aufgebaut. Man kann direkt von hier auf didaktisch-methodisches Begleitmaterial zum Hauptfilm oder den einzelnen Modulen zugreifen. Darüber hinaus kann man wieder eine Zeitleiste zu den wichtigsten historischen Entwicklungen (von 1789 bis 1871), Biografien von den wichtigen historischen Persönlichkeiten und den Experten oder Literaturhinweise aufrufen. Das sehr umfassende didaktische Begleitmaterial wurde von dem renommierten Geschichtsdidaktiker und Studiendirektor Klaus Fieberg erstellt. Mehr Sachverstand geht nicht. Das Material ergänzt das Filmmaterial ideal und es ist so, wie es sein soll: Es vertieft, verleitet zum Analysieren, Weiterdenken und auch zum Diskutieren.

Insgesamt ist die DVD mit ROM-Teil äußerst gelungen. Das Thema „Deutschland auf dem Weg zum Nationalstaat 1815-1871“ wird allumfassend und vor allem verständlich erklärt. Es wurden auch internationale Zusammenhänge gedeutet und verschiedene wirtschaftliche, politische oder gesellschaftliche Aspekte einbezogen. Die Experten, Prof. Dr. Ute Planert und Prof. Dr. Christian Jansen, vervollständigen die DVD mit Kommentaren und Bewertungen aus wissenschaftlicher Sicht. In dieser spannenden Epoche gab es zahlreiche Änderungen auf der politischen Landkarte. Dem wurde hier sehr gut Rechnung getragen. Für jede solche Veränderung gibt es eine animierte Karte. Diagramme und zeitgenössisches Bildmaterial ergänzen sinnvoll das Erklärte.

Die DVD ist prädestiniert für den Unterrichtseinsatz, kann aber natürlich auch für den Autodidakten oder Geschichtsbeflissenen sehr von Nutzen sein. Der Hauptfilm passt sehr gut in eine Unterrichtsstunde und die Module sind kurz, aber ermöglichen es, einzelne Themenschwerpunkte gezielt und umfassend zu behandeln. Hierbei sind auch die Rezitationen sehr schön. Hier bietet es sich an, über die Textinhalte zu diskutieren.

„Deutschland auf dem Weg zum Nationalstaat 1815-1871“, das neue Meisterwerk der Reihe „Geschichte interaktiv“, kann über dokumentarfilm.com für 39,90 € erworben werden.

Martin Knust
PSM-Data / HistoriaPRO

Nähere Informationen unter: http://www.geschichte-interaktiv.com


Copyright