Battle vs. Chess (DVD) von TopWare

Aus der PSM Redaktion, geschrieben von Daniela Eisewicht am 04.03.2012
aus der Reihe: Games for Windows
TopWare Interactive; Preis ab ca. 33,-- Euro (online je nach Anbieter);
freigegeben ab 12 Jahren

Die Installation des Spieles läuft nach einschieben der DVD automatisch. Nach erfolgreicher Installation kann ich Battle Chess über das Desktopsymbol starten. Mit dem ersten Start musste ich die 16teilige Seriennummer eingeben. Diese reichte aber noch nicht, um mit dem Spiel zu beginnen. Zusätzlich ist noch eine Aktivierung über Internet oder telefonisch nötig. Ich aktivierte via Internet und erhielt einen Freischaltcode, den ich mir sorgfältig notieren sollte. Eine weitere Registrierung ist freiwillig und habe ich ausgelassen.
Um Battle vs. Chess online spielen zu können, benötigt man die aktuelle Software Games for Windows. Laut Beschreibung dachte ich, dass dies nicht zwingend erforderlich ist, um Battle vs. Chess zu spielen. Man kann es dann eben nur nicht online. Nach dem Start und des ganzen Aktivierungsprozesses wurde ich so permanent dazu aufgefordert, dass ich mich dazu genötigt sah. Erst später habe ich mitbekommen, dass ich das Fenster durch klick auf das "x" hätte wegmachen können. Die Anmeldung selbst war ganz einfach. Ich erstellte ein neues LIVE-Profil und meldete mich an. Beim Start des Spieles musste ich dann noch den Product Key eingeben. Nun bin ich registriert, kann kostenlos online spielen, weiß aber noch nicht, ob ich meinen Account auch wieder genauso einfach löschen kann. Als ich diesen doch etwas aufwändigen Prozess geschafft hatte, konnte ich das Spiel starten und in vollen Zügen genießen.

Beim Start wurde ich mit cooler Trommelmusik begrüßt, die mir viel zu kurz vorkam. Das Menü ist übersichtlich und leicht bedienbar. Ich stellte die Grafikeinstellungen auf die höchste Qualität und die Hintergrundmusik etwas leiser. Sie ist angenehm, aber ich mag es doch eher ruhig, wenn ich nachdenken muss. Es lassen sich u.a. noch die Schachfiguren und die Sprache einstellen. Bei den Sprachen kann man aus sechs verschiedenen wählen, obwohl die Verpackung zum Spiel acht Sprachen verspricht. Schachfiguren gibt es als normale Schachsymbole, klassische oder animierte Figuren. Wenn schon, muss es animiert sein! Zwar musste ich mich daran erst ein bisschen gewöhnen, aber die Grafik ist einfach fantastisch. Die Figuren wirken voller Kraft und Eleganz. Es macht Spaß zuzusehen, wie die Schwerter blitzen und die Blitze über das Schachbrett streifen, begleitet von passender Geräuschkulisse. Das Schachbrett kann man drehen, kippen und heran holen. Selbst eine einzelne Figur lässt sich ganz nah heran holen. Die animierten Figuren lassen sich so wunderbar bis auf das kleinste Detail beobachten.

Battle vs. Chess bietet im Einzelspielermodus viele verschiedene Spielmöglichkeiten, neues Spiel, Battleground, Tutorial, Kampagne und Minispiele.

Im Tutorial können Einsteiger die Bedeutung und die Zugmöglichkeiten der einzelnen Figuren erlernen. Anhand von kleinen praktischen Übungen können die Schachregeln gleich umgesetzt werden. Die Erklärungen zu dem Tutorial werden gesprochen und geschrieben. Somit kann sich jeder die Erläuterungen auf seine für sich beste Möglichkeit einprägen.

Der Modus Battleground gefällt mir persönlich gar nicht. Aufgrund meiner Muskelerkrankung fällt es mir generell schwer Bewegungen schnell hintereinander auszuführen. Hier kommt es auf Reaktion an. Zwar beginnt man mit dem klassischen Schachspiel, aber sobald eine Figur geschlagen wird, sind schnelle Finger gefragt. Man muss per Tastatur seine Figur steuern und den Gegner niederschlagen. War man zu langsam, verschenkt man sein Leben und der Gegner ist im Vorteil, da die Figur nicht geschlagen wurde. So erging es mir. Es fiel mir nicht leicht, die angegeben Tasten in der vorgegebenen Zeit zu betätigen. Dies hat nicht wirklich etwas mit Schach zu tun und verärgert mich ziemlich schnell! Hinzu kommt, dass man die Vorgabe der Tasten für die Steuerung nicht ändern kann. Vielleicht wäre es einfacher, wenn dies allein mit der Maus möglich wäre.

Entschädigt wurde ich dann allerdings mit den sechs verschiedenen Kampagnen und den Minispielen. Obwohl hier auch nicht alles den eigentlichen Schachregeln entspricht, hat man doch recht anspruchsvolle Aufgaben zu lösen. Man muss um- und nachdenken.
So muss man in den Kampagnen z.B. den Gegner in einer begrenzten Zugzahl Schachmatt setzen oder die Figuren wechseln beim Schlagen die Farbe, es gilt auch hier den Gegner Schachmatt zu setzen. Interessant fand ich auch die Variante, in der die weißen Läufer gefallene Krieger wiederauferstehen lassen können. Die geschlagenen Figuren befinden sich als Geisterfiguren auf dem Schachbrett. Es gilt trotzdem die bekannten Schachregeln zu beachten und den Gegner Schachmatt zu setzen.
Die Minispiele bieten mir die Möglichkeit das Endspiel zu üben. Man hat z.B. nur Turm und König und muss in einer bestimmten Zugzahl den Gegner Schachmatt setzen. Dasselbe auch mit Dame und König oder Dame und Turm. Aber auch hier gibt es ein abgewandeltes Schachstrategiespiel. Es gilt eine bestimmte Zahl an magischen Kristallen mit Schachfiguren zu schlagen. Hierfür hat man nur eine begrenzte Zeit und kann bis zum 20. Level kommen.

Im Einzelspiel kann man u.a. auch die Spielstärke einstellen und seine Schachkenntnisse unter Beweis stellen.

Ich komme bei Battle vs. Chess voll auf meine Kosten. Beim lösen der einzelnen Aufgaben kann ich total die Zeit vergessen und abschalten. Ich bin in meinem Element. Aber auch das ganz "normale" Schachpielen gegen den Computer oder einen realen Gegner im online-Modus macht mir immer wieder Spaß. Ich mag knifflige Aufgaben und sehe die notwendige Konzentration als Entspannung!

Daniela Eisewicht
41 Jahre, Hobbyschachspielerin bei PSM