„Schachtaktik 1 – Kombinieren lernen“ - – Martin Breutigam

Aus der PSM Redaktion, geschrieben von Heinz-Willi Jansen am 31.10.2012
 Auf Amazon.de kaufenaus der Reihe: fritztrainer mittelspiel ChessBase GmbH, Hamburg; ISBN 978-3-86681-306-9; Preis 27,90 Euro

Martin Breutigam ist im Hauptberuf Journalist, u. a. für die „Süddeutsche Zeitung“ oder den „Tagesspiegel“ aus Berlin, schreibt aber auch Kolumnen, sowie Schachbücher und einzelne Veröffentlichungen im „ChessBase-Magazin“. Außerdem ist er sowohl Schachspieler in der Schach-Bundesliga (seit 2002 Internationaler Meister) als auch Schachtrainer. Beim Hamburger Anbieter ChessBase hat er (neben seinen Artikeln im o. g. ChessBase-Magazin) einzelne CDs / DVDs zu unterschiedlichsten Themen erstellt. Der Datenträger mit dem Titel „Kombinieren lernen“ ist eine davon.
Der gebürtige Bremer geht in seinem Trainingswerk ein wenig anders vor, als es die bekannten Veröffentlichungen zu tun pflegen. Mit einer Videospielzeit von mehr als 8 Stunden erhält der potentielle Käufer eine ganze Menge an Materialien, die ihn sicher befähigen werden, eine höhere Kombinationssicherheit zu erreichen.
Was macht nun Breutigam anders als die bekannten Schachgiganten? Nun, er unterteilt seinen Lehrgang in fünf Kapitel, aber mit der enormen Zahl von 300 (!) Taktik-/Trainingsstellungen und folgenden Schwerpunkten:

Kap. 1: verschiedene Formen des Doppelangriffs (Gabel, Spieß, Abzugsschach u. a.)
Kap. 2: vorbereitende taktische Elemente für die Fortsetzung (z. B. Ablenkung und Hinlenkung)
Kap. 3: „Figurenharmonielehre“ als Vorbereitung für Matt-/Königsangriffe, sowie Mattmotive
Kap. 4: Königsangriffe mit ausführlicher Behandlung der zuletzt genannten Sequenzen
Kap. 5: Testaufgaben unter simulierten Turnierbedingungen

Zu diesen Themen liegen jeweils drei Videos vor (nach dem gleichbleibenden Schema: Einführung, Testaufgaben und Lösungen). Im Folgenden zeigt Breutigam neben Tipps und Hilfen beim Analysieren der taktischen Möglichkeiten auch manche Übung aus der Praxis der Schachgroßmeister, viele moderne, aber auch einige klassische Beispiele. Als Schachexperten stehen uns zahlreiche Welt- und Großmeister zur Verfügung: z. B. Kramnik, Anand, Alekhine, Hübner, Karpov, Kortschnoj, Reti, Schlechter, Leko, Ponomariov, Bareev, Tiviakov, Capablanca, Kasparov, Sämisch, Lasker, Portisch, Aronian, Carlsen, Morozevich, Short, Kazimdzhanov, Kamsky, Shirov, Svidler, Euwe, Adams, Fischer, Polgar, Van Wely, Ivanchuk, Morphy, Radjabov, Tarrasch, Nakamura, Topalov, Larsen, Schmid, Khalifman, Unzicker, Spassky, Taimanov, Gustafsson, Malakhov, Smyslov und viele weitere - also eine wahrhaft gigantische Mischung aus Tradition und Neuzeit des Schachspiels, wer hier nicht auftaucht, kann nicht zu den absoluten Größen gerechnet werden. Unser Trainer will uns Übungen an die Hand geben, die für das Erkennen taktischer Muster in eigenen Partien unverzichtbar sind. Taktik heißt für den Bremer IM, forcierte und genau zu berechnende kurze Zugfolgen (teilweise sogar mit bindendem Zugzwangscharakter) korrekt auf das Schachbrett zu bringen. Klar grenzt er davon die Strategie ab, die für ihn eher langfristige Pläne, sowie lang- oder mittelfristige Handlungskonzepte beinhaltet. Jede Partie ist zwar ein Unikat, aber es gibt eine Fülle typischer Muster, die immer wieder auftauchen und die es zu erkennen gilt.
Systemanforderungen: Pentium-Prozessor mit 300 MHz o. besser, 64 MB RAM, Windows XP, Vista oder Windows 7, DVD-ROM-Laufwerk, Maus und Soundkarte
Fazit: Martin Breutigam liefert mit seiner DVD einen kompletten Grundlehrgang in glänzender Besetzung ab, der für das Training in der Schachverein-Jugendarbeit, aber genauso auch in schulischen Bereichen (Arbeitsgemeinschaften, Kurse, pädagogische Freizeitbetreuung) sehr gut geeignet ist. Der Schwerpunkt liegt auf dem systematischen Erlernen schachtaktischer Grundlagen. Zielgruppe sind dabei alle Personen, die die Grundlagen des Schach bereits kennen (Ziehen der Figuren auf dem Brett, Wertigkeit der Figuren, übriges Regelwerk usw.). Sicher am Anfang nichts für den fortgeschrittenen Vereinsspieler oder den gewieften langjährigen Schachfreund – aber für lernbegierige Kinder und Jugendliche (natürlich auch ebensolche Erwachsene) sehr sinnvoll beim Lernen, bzw. in der Trainingsarbeit. Interessant ist für den gesamten Lehrgang jedoch das pädagogisch ausgeklügelte Vorgehen mit fortschreitendem Schwierigkeitsgrad (quasi vom Leichten zum Komplexen), das gegen Ende der DVD durchaus auch den routinierten Vereinsspieler fordern kann. Ich kann für das Konzept eine klare Empfehlung aussprechen.
Danke an ChessBase für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Heinz-Willi Jansen
(stellvertr. Schulleiter an der Kath. Hauptschule Stadtmitte in Mönchengladbach)