Die Englische Verteidigung - Dejan Bojkov

Aus der PSM Redaktion, geschrieben von Dr. Matthias Bergmann am 08.10.2013
 Auf Amazon.de kaufenaus der Reihe: „fritztrainer eröffnung“ (englische Sprachversion); ChessBase GmbH, Hamburg
ISBN: 978-3-86681-355-7, Preis: 27,90 €

In dieser DVD des ChessBase Eröffnungstrainings stellt der bulgarische Großmeister Dejan Bojkov die sogenannte Englische Verteidigung – auch Owen-Verteidigung genannt – vor, die in den 1970er Jahren von einigen namhaften englischen Schachspielern entwickelt wurde (u. a. Tony Miles, Jonathan Speelman und später Nigel Short).

Die Grundstruktur dieser Verteidigung beruht auf der Zugfolge 1. d4 – e6, 2. c4 – b6. Hierbei fällt auf, dass Schwarz nicht seine Springer entwickelt, sondern zunächst das Ziel hat, seine Läufer früh zu positionieren. Die Idee dieser Verteidigung ist es nach Bojkow, möglichst flexibel zu bleiben in den Möglichkeiten, Weiß im Zentrum zu attackieren – und dies zeigt sich in der Tat in den folgenden Videos.

Als „Appetizer“ zeigt der bulgarische Großmeister eine wunderbare Partie von Tony Miles, der mit dieser Eröffnung einen starken Angriff einleitet, der die Partie nach nur 19 Zügen zum Sieg führt. Hier bekommt man wirklich Spaß, sich mit dieser Eröffnung weiter auseinanderzusetzen.

In den folgenden 18 Videosequenzen zeigt Bojkow fundiert, aber anschaulich verschiedene Spielmöglichkeiten dieser Eröffnung auf. Je nachdem, wie Weiß sich positioniert, kann Schwarz gut vorbereitet darauf adäquat reagieren.

Spielt Weiß zum Beispiel im 3. Zug den Bauern nach d5, um das Zentrum zu besetzen und den schwarzen Läufer auf b7 zu blockieren, wird Schwarz rasch versuchen, dieses zu attackieren (unter anderem mit dem c-Bauern) und Entwicklungsvorteile zu erhalten. Der Nachziehende kann aber auch mit 3…La6 den c-Bauern von Weiß attackieren, ebenfalls eine attraktive Variante.

Spielt Weiß dagegen im 3. Zug e4, so greift Schwarz konsequent diesen Bauern an und „untergräbt“ damit das Zentrum. Dieses kann recht aggressiv erfolgen, da der schwarze Springer noch nicht auf f6 steht, wodurch sowohl die Dame Ausfälle in den Königsflügel machen, aber auch der f-Bauer angreifen kann. Dies passiert zum Beispiel, wenn Weiß den e4-Bauern mit f3 schützt („Sämisches System“).

Es sind auch zahlreiche andere Möglichkeiten vorhanden, die wirklich – da kann ich mich nur wiederholen – gut nachvollziehbar besprochen werden, nicht zuletzt anhand ausgewählter Meisterpartien, in denen Schwarz mit dieser Eröffnung „glänzt“. Diese Partien werden bis zum Ende besprochen, sodass man die Konsequenzen dieser Eröffnungswahl erkennen kann.

Somit lässt sich zusammenfassend feststellen, dass man in den 20 Videos mit einer Gesamtspiellänge von rund fünf Stunden einen sehr guten und – wie ich finde - fundierten Überblick zur Englischen Verteidigung bekommt. Schön ist auch eine zusammenfassende Videosequenz, in der die wesentlichen Schlüsselstellungen noch einmal dargestellt werden – sicherlich sinnvoll, wenn man sein Repertoire schnell einmal auffrischen möchte.

Systemvoraussetzungen: Pentium Prozessor 300 MHz oder besser, 64 MB RAM, Windows XP, Windows Vista, Windows 7/8, DVD-ROM Laufwerk, Maus, Soundkarte.

Fazit: Diese DVD aus der Reihe „fritztrainer eröffnung“ sei allen ambitionierten Schachspielern empfohlen, die für Schwarz auf der Suche sind nach einer neuen Eröffnung, die eine hohe Flexibilität ermöglicht mit dem Ziel, dem Weißen unangenehm auf den Leib zu rücken. Die Einarbeitung lohnt sich sicher!

Danke an ChessBase für das kostenlose Rezensionsexemplar.
Dr. Matthias Bergmann (Lehrer an einer Bielefelder Gesamtschule)