Back to WHKMLA Main Index



Source Categories - World Histories : J.G. Eichhorn, Geschichte der letzten drey Jahrhunderte, 1817 edition


Korean Minjok Leadership Academy
WHKMLA, 2010



J.G. Eichhorn, Geschichte der letzten drey Jahrhunderte [ History of the Last Three Centuries ], 1817 edition
vol.1 Einleitung pp.1-88 GB
I pp.89-267 Das Haus Österreich im Übergewicht, bis 1659 GB
1. Periode pp.89-145 unter Carl V. und Philipp II., bis 1559 GB
2. Periode pp.146-175
pp.146-173
pp.174-175
von 1559 bis 1612
I. Unter der spanischen Linie, Philipp II. und III.
2. Unter der deutschen Linie, Ferdinand I., Maximilian II. und Rudolf II.
GB
3. Periode pp.176-250
pp.191-240
pp.241-250
von 1612 bis 1659
1. Deutscher, dreissigjähriger Krieg unter Matthias II., Ferdinand II. und III. 1618-1648
2. Spanischer, vierzigjä;hriger Krieg unter Philipp III. und IV., 1620-1659
GB
Beschluss pp.251-267
pp.251-260
pp.261-267

Verändertes Verhätniss der Staaten in Europa
Verändertes Verhätniss zu andern Welttheilen
GB
II pp.268-329 Frankreich im Übergewicht, 1660-1700 GB
1. Periode pp.277-301 Vom Pyrenäer Frieden bis zum Krieg mit England zur Wiedereinsetzung Jacobs II. von 1660 bis 1688 GB
2. Periode pp.302-329 Vom Krieg mit England für Jacob II. bis zum Ryswycker Frieden 1697 GB
III. pp.330- Europa im Gleichgewicht, von 1700 bis 1802 GB
1. Zeitraum pp.330-462 Gründung und Erhaltung desselben, 1700 bis 1748 GB
1. Periode pp.330-400 A. Im Süden und Westen von Europa, während des Spanischen Successionskrieges, von Oesterreich und den Seemächten gehalten gegen die bourbonischen Höfe, von 1700 bis 1714
B. Im Norden von Europa, während des Grossen Nordischen Kriegs, von Polen, Dänemark und Russland gehalten gegen Schweden, von 1700 bis 1721
GB
2. Periode pp.401-428 vom Utrechter Frieden bis zum Tode Kaisers Carls VI., 1714-1740 GB
3. Periode pp.429-463 während des österreichischen Successionskrieges, von 1740 bis 1748 GB
2. Zeitraum pp.463- Veränderung des Gleichgewichts in Europa, von 1748-1802 GB
1. Periode pp.463-550
Veränderung desselben im siebenjährigen Kriege zu Land und zur See, von 1748 bis 1765 GB
pp.463-525 A. Veränderung und Wiederherstellung des Gleichgewichts auf dem festen Lande, in dem siebenjährigen Landkrieg, geführt von Preussen und dem nördlichen Deutschland auf der einen Seite, und auf der anderen von Oestereich, Frankreich, Russland, Schweden und dem grössten Teil des Deutschen Reichs, von 1755-1763 GB
pp.526-550 B. Aufhebung des Gleichgewichts auf den Meeren, während des siebenjährigen Seekriegs, geführt von Grossbritannien und Portugal auf der einen Seite und auf der anderen von Frankreich und Spanien, von 1754 bis 1762 GB
2. Periode pp.551- Von 1763 bis 1794 GB
pp.551-611 A. Fortdauer des aufgehobenen Gleichgewichts auf den Meeren, auch während des Nordamerikanischen Kriegs, von 1763 bis 1784 GB
pp.612- B. Erhaltung des Gleichgewichts im Norden durch die Allmählige Auflösung der Republik Polen, 1763-1794 GB

J.G. Eichhorn, Geschichte der letzten drey Jahrhunderte [ History of the Last Three Centuries ], 1817 edition
vol.2 3. Periode pp.3- von 1788 bis 1815. Störung des Gleichgewichts von Europa durch die Französische Revolution und Wiederhestellung desselben nach 22 Jahren Kriegen GB
pp.3-251 Ursprung des französischen Revolutionskriegs GB
Geschichte des Kriegs GB
1. Periode pp.252-323 Krieg gegen Belgien, Deutschland und Sardinien, vom 20. April 1792 bis 21. Januar 1793 GB
2. Periode pp.323-386 innerlicher Krieg gegen die Vendee, auswärtiger gegen Oesterreich, Preussen, Sardinien, Deutschland, England und Spanien, von der Hinrichtung Ludwigs XVI. bis zur Revolutionsregierung, vom 22. Januar bis 13. August 1793 GB
3. Periode pp.387-555 Vom Anfang der Revolutionsregierung biz zu den Friedensverträgen mit Toscana, Preussen und Spanien, und dem Anfang der Direktorialregiering, vom 13. August 1793 bis27. October 1795 GB
4. Periode pp.556-626 Vom Anfang der Direktorialregierung bis zum Frieden von Campo Formio, vom 27. October 1795 bis 1. März 1799 GB
5. Periode pp.627-688 Von der Erneuerung des Kriegs biszum allgemeinen Frieden, vom 1. März 1799 bis 25. März 1802 GB
pp.689-749 Friedensschlüsse GB
6. Periode pp.750-776 Krieg Napoleon's, des neuen Beherrschers von Frankreich, mit England, vom 17. May 1803 bis zum Januar 1805 GB
7. Periode pp.777-813 Krieg Napoleon's mit England, Oesterreich, Russland (Preussen) und Neapel, vom Januar bis 30. December 1805 GB
8. Periode pp.814-843 Krieg Napoleon's mit England, Preussen, Russland und Schweden, vom 8. October 1806 bis 12. Julius 1807 GB
pp.843-852 Dessen Krieg gegen England durch Decrete GB
pp.853-862 drückende Beherrschung von Deutschland, Preussen und Polen GB
9. Periode pp.863-994 Napoleon's Kriege und Gewaltschläge um die Beherrschung aller Reiche von Europa, vom Oct. 1807 bis 11. April 1814 GB
pp.863-888 Dessen Krieg und Niederlagen in Portugal und Spanien GB
pp.889-894 Gewaltschläge in Italien GB
pp.895-906 Dessen Krieg und Schwächung Deutschlands GB
pp.907-909 Gewaltschläge auf Holland GB
pp.910-923 Allgewalt in Frankreich GB
pp.924-931 Forderungen an Russland und Schweden GB
pp.932-943 Niederlagen in Russland GB
pp.944-965 Niederlagen in Deutschland GB
p.966 Befreiuung von Holland GB
pp.966-968 Befreiung eines grossen Theils von Italien GB
pp.968-970 Befreiung von Portugal und Spanien GB
pp.970-979 Napoleon's Niederlagen in Frankreich GB
pp.980-994 Einnahme von Paris, Absetzung Napoleon's, dessen Verbannung auf die Insel Elba und Erhebung Ludwig's XVIII. auf den französischen Thron GB
pp.995-997 Friede mit Frankreich vom 30. May 1814 GB
pp.998-999 Congress zu Wien GB
pp.999-1005 Rückkehr Napoleon's von der Insel Elba nach Frankreich und Vertreibung Ludwigs XVIII. vom französischen Thron GB
pp.1006-1011 Erneuerung des Kriegs in Italien von dem Napoleonischen König zu Neapel, Murat, dessen Besiegung und Untergang, und Ferdinans's VI. Rückkehr auf den Thron von Neapel GB
pp.1011-1019 in den Niederlanden von Napoleon selbst, dessen Besiegung durch die Schlacht bey Waterloo oder Belle Alliance, und Wiederkehr Ludwigs XVIII. auf den französischen Thron nach der zweyten Einnahme von Paris durch die verbündeten Mächte GB
pp.1020-1025 Napoleon's Vernannung nach St. Helena GB
pp.1026-1028 Wiederherstellung der Ruhe in Frankreich und Friedensschluss vom 2. October 1815 GB
pp.1029- Territorialausgleichungen der verbündeten Mächte GB

vol.3 I pp.3-82 Spanien GB
A pp.3-56 unter dem Hause Oesterreich bis 1700 GB
I pp.3-27 steigt aufwärts und culminiert bis auf den Abfall der Niederländer, bis 1568 GB
pp.6-17 unter Carl I. (V. in Deutschland), vom 23. Januar 1516 bis 16. Januar 1556 GB
pp.21-27 unter Philipp II., dem Klugen, des vorigen Sohn, vom 16. Januar 1556 bis 13. Sept. 1598, bis 1568 GB
2. pp.27-57 Spanien sinkt in vö;lige Ohnmach nieder, von dem Abfall der Niederländer bis auf die Erlöschung des Hauses Oesterreich in Spanien von 1568 bis 1700 GB
pp.26-41 unter Philipp II. noch bis 1598 GB
pp.41-44 unter Philipp III., des vorigen Sohn, 1598-1621 GB
pp.44-52 unter Philipp IV., des vorigen Sohn, 1621 bis 17. Sept. 1665 GB
pp.52-56 under Carl II., des vorigen Sohn, vom 17. Sept. 1665 bis 1. November 1700 GB
B pp.56-82 Spanien, unter dem Hause Bourbon seit 1701 GB
3. pp.56-82 regeneriert sich von 1701 bis 1801 GB
pp.56-65 unter Philipp V., Herzog von Anjou, vom Februar 1701 bis 9. Juli 1746 GB
neben Carl III., Erzherzog von Oesterreich, als Gegenkönig bis 1713 GB
ohne Gegenkönig, bis zum 15. Januar 1724 GB
Ludwig, sein Ältester Prinz, statt seiner, from 15. Januar bis 1. August 1724 GB
Philipp V. zum zweytenmal, vom 1. August 1724 bis 9. Juli 1746 GB
pp.65-67 Ferdinand II. oder VI., Philipps V. jüngerer Sohn erster Ehe, vom 9. Juli 1746 bis 1759 GB
pp.67-72 Carl III., Philipps V. ätester Sohn zweyter Ehe, von 1759 bis 13. December 1788 GB
pp.73-77 Carl IV., des vorigen Sohn, seit dem 13. December 1788 bis 19. März 1808, wo er dem Prinzen von Asturien die Regierung abtrat GB
pp.77-82 Ferdinand VII. seit dem 19. März 1808 GB
II pp.83-117 Portugal GB
1. pp.83-91 blüht auf unter den letzten Königen aus dem unächt burgundischen Hause von 1498 bis 1580 GB
pp.83-89 unter Emanuel dem Grossen von 1495 bis 1521, Johannes III., des vorigen Sohn, von 1521 bis 1557 GB
pp.89-90 unter Sebastian, des vorigen Enkel von dessen Sohn Johann, von 1557 bis 1578 GB
pp.90-91 unter Heinrich, Bruder Johanns III. von 1578 bis 31. Januar 1580 GB
2. pp.92-96 Portugal verfällt als spanische Provinz von 1580 bis 1640, unter Philipp I., II., III. (in Spanien Philipp II., III., IV.) GB
3. pp.97-117 Portugal wird wieder ein souveräner Staat und fängt seit der Mitte des 18. Jahrhunderts an, sich wieder etwas zu erhohlen, unter dem Haus Braganza von 1640 bis 1801 GB
pp.97-100 unter Johann IV>, vorher Herzog von Braganza, vom 1. Dec. 1640 bis 1656 GB
pp.100-101 Alphons VI., des vorigen zweyten Sohn, von 1656 bis 1667 GB
pp.101-106 unter Peter II., des vorigen Bruder, als Reichsregenten 1667 bis 1683, als König von 1683 bis 9. December 1706 GB
pp.106-107 unter Johann V., des vorigen ältesten Sohn zweyter Ehe von der Pfalz-Neuburgischen Prinzessin, Maria Sophia, vom 9. Dec. 1706 bis 31. Jul. 1750 GB
pp.107-113 unter Joseph Emanuel, des vorigen Sohn, vom 31. Jul. 1750 bis 24. Februar 1777 GB
pp.113-114 unter Maria Francisca, ältester Tochter des vorigen Königs, seit dem 24. Februar 1777 bis 15. Juli 1799 GB
pp.114-117 unter Johann Marie Joseph Ludwig, als Prinz Regent vom 15. Juli 1799 bis 1814, darauf als König GB
III pp.118-214 Frankreich GB
1. pp.118-159 verschwendet seine erlangten Kräfte in Italien und sinkt in sich durch innere Unruhen zurück von 1483 bis 1624 GB
A Unter den letzten Königen des Hauses Valois GB
1. pp.122-133 Italienische Kriege von 1494 bis 1559 GB
pp.122-124 Carl VIII., Ludwigs XI. Sohn, vom 30. August 1483 bis 7. April 1498 GB
pp.124-126, 131, 132 Ludwig XII., Herzog von Orleans, vom 7. April 1498 bis 1. Januar 1515 GB
pp.125-126, 132-137 Franz I., Graf von Angueleme, vom 1. Januar 1515 bis 31. März 1547 GB
2. pp.133-151 Religionsunruhen von 1562 bis 1598 GB
pp.130-137 Heinrich II,, des vorigen Sohn, vom 31. März 1547 bis 10. Juli 1559 GB
pp.137-138 Franz II., des vorigen ältester Sohn (durch seine Gemahlin zugleich König von Schottland) vom 10. Juli 1559 bis 5. Dec. 1560 GB
pp.138-144 Carl IX., des vorigen Bruder, vom 5. Dec. 1560 bis 30. May 1574 GB
pp.144-146 Heinrich III., des vorigen Bruder, vom 30. May 1574 bis 1. August 1589 GB
B Unter dem Hause Bourbon GB
pp.146-154 Heinrich IV., oder der Grosse, König von Navarra, vom 1. Aug. 1589 bis 24. May 1610 GB
3. pp.154-159 Freyheitskämpfe, von 1610 bis 1624 GB
pp.154-159 Ludwig XIII., des vorigen Sohn, vom 14. May 1610 bis 14. May 1643 GB
2. pp.160-185 Frankreich unterwirft sich dem unumschränkten Despotismus und kämpft voll Uebermuth mit halb Europa, von 1624 bis 1700 GB
pp.160-164 Noch unter Ludwig XIII., von 1624 bis 14. May 1643 GB
pp.164-186 Ludwig XIV., des vorigen Sohn, vom 14. May 1643 bis 2. September 1715 GB
3. pp.187-213 Frankreich sinkt nach und nach in Schwäche und Verwirrung nieder, vom spanischen Successionskrieg bis zur Revolution, von 1701 bis 1789 GB
pp.187-192 noch unter Ludwig XIV., von 1701 bis 1715 GB
pp.193-213 Ludwig XV., des vorigen Urenkel, vom 2. September 1715 bis 10. May 1774 GB
p.213 Ludwig XVI., des vorigen Enkel, vom 10. May 1774 bis zu seiner Absetzung 21 Sept. 1792 GB
4. pp.213-214 Revolution von 1789-1814 GB
p.214 Ludwig XVIII., seit dem 3. May 1814 GB
IV. pp.215-351 England GB
1. pp.215-238 kämpft den Protestantismus gegen den Pabst durch, und legt den Grund zur Seemacht und Handlung, unter dem Hause Tudor, von 1485 bis 1603 GB
pp.215, 216, 232, 235, 237 Heinrich VII., vorher Graf von Richemond, aus dem Hause Lancaster-Tudor, vom 22. August 1485 bis 22. April 1509 GB
pp.217-222, 237 Heinrich VIII., des vorigen Sohn, vom 22. April 1509 bis 28. Januar 1547 GB
pp.223-224 Eduard VI. (IX.), des vorigen Sohn, vom 28. Januar 1547 bis 6. July 1553 GB
pp.224-225 Maria, Heinrichs VIII. älteste Tochter, vom 6. July 1553 bis 17. Nov. 1558 GB
pp.225-238 Elizabeth, Heinrichs VIII. zweyte Tochter, vom 17. November 1558 bis 24. May 1603 GB
2. pp.239-292 England kämpft gegen den Despotismus der Stuarte, und breitet seine Seemacht und Handlung durch Colonien und Manufacturen aus, von 1603 bis 1714 GB
pp.239-245, 270-280, 283, 287 Jacob I., vorher als König von Schottland Jacob VI., vom 24. März 1603 bis 27. März 1625 GB
pp.245-256, 280 Carl I., des vorigen Sohn, vom 27. März 1625 bis 30. Januar 1649 GB
pp.253-258, 281-285, 287-290 Republik von 1645 bis 1660 GB
pp.257, 258, 264-270, 285, 291 Carl II., Sohn Carls I., vom 8. May 1660 bis 5. Februar 1685 GB
pp.270-273, 287 Jacob II., des vorigen Bruder, vom 5. Februar 1685 bis 13. Februar 1689 GB
pp.271-276, 287 Wilhelm von Oranien und Statthalter der vereinigten Niederlande, Jacobs II. Schwiegersohn, vom 13. Februar 1689 bis 8. März 1702 GB
pp.276-278 Anna, Jacobs II. jüngere Tochter, vom 8. März 1702 bis 1. August 1714 GB
3. pp.292-348 England erringt die Herrschaft auf den Meeren unter dem Haus Hannover seit 1714 GB
pp.292-296 Georg I., Churfürst von Braunschweig-Lüneburg, von mütterlicher Seite Urenkel Königs Jacob's I., von 1714 bis 11. Junius 1727 GB
pp.297-302 Georg II., des vorigen Sohn, vom 11. Junius 1727 bis 25. October 1760 GB
pp.302-341 Georg III., des vorigen Enkel, seit dem 25. October 1760 GB
pp.342-351 Georg, Prinz Regent, seit dem 10. Januar 1811 GB
V. pp.352-438 Vereinigte Niederlande GB
pp.352-355 Früherer Zustand GB
I. pp.355-369 unter dem Hause Habsburg GB
p.355 unter Maximilian GB
p.356 unter Philipp, seinem Sohn GB
pp.356-361 unter Carl V., des vorigen Sohn GB
pp.361-370 unter Philipp II., des vorigen Sohn GB
pp.352-355 Früherer Zustand GB
II. pp.369-383 Abfall der Vereinigten Niederlande GB
pp.369-376 unter Wilhelm I., Prinzen von Nassau, bis 1584, am 10. Julius GB
1. pp.369-372 bewaffnen sie sich, von 1568 bis 1575 GB
2. pp.373-376 treten sie in Union und erklären sich für frey, von 1575 bis 1581 GB
pp.376-386 unter dessen Sohn Moritz von Oranien, von 1585 bis 23. April 1625 GB
3. pp.376-383 kämpfen sie ihre Freyheit durch, von 1581 bis 1609 GB
III. pp.383-440 Republik der Vereinigten Niederlande GB
1. pp.383-385 Erste Antioranische Parthey, Olden Barneveld gegen Moritz von Oranien GB
pp.386-397 unter Friedrich Heinrich, des vorigen Bruder, von 1625 bis 14. März 1647 GB
p.397 unter Wilhelm II., des vorigen Sohn, von 1648 bis 16. November 1650 GB
2. pp.396-402 Zweyte Antioranische Parthey, Johann de Witt gegen Wilhelm III., 1650-1673 GB
pp.402-406 Wilhelm III., des vorigen Sohn, vom 3. Juli 1672 bis 8. März 1702 GB
3. pp.407-411 Dritte Antioranische Parthey gegen das jüngere Haus Oranien von 1702 bis 1747 GB
pp.412-413 Wilhelm IV., erster Erbstatthalter, Sohn Joh. Wilhelm Friso von Nassau Dietz, von 1747 bis 22. October 1751 GB
pp.413-424 Wilhelm V., des vorigen Sohn, unter Vormundschaft seiner Mutter Anna bis 1759, und des Herzogs Ludwig von Braunschweig bis 1763, Erbstatthalter von 1763 bis 1795 GB
4. pp.413-420 Vierte Antioranische Parthey, von 1776 bis 1787 GB
IV. pp.421-434 Batavische Republik, von 1796 GB
V. pp.434-436 Holland ein Napoleonisches Königreich GB
VI. pp.436-438 Holland in Frankreich einverleibt GB
VI. pp.443- Deutschland GB
I. pp.443-462 Der Protestantismus entsteht und erkämpft sich publicistische Rechte, von 1517 bis 1555 GB
II. pp.462-485 Die Lage des Protestantismus wird bedenklich, von 1555 bis 1618 GB
III. pp.485-489 Der Protestantismus kämpft seine Rechte in einem dreissigjährigen zerstöhrenden Religionskrieg glücklich durch, von 1618 bis 1648 GB
IV. pp.489-503 Deutschland erhohlt sich von seiner Zerstöhrung selbst unter den Kämpfen mit Ludwig XIV., von 1648 bis 1700 GB
V. pp.503-512 Deutschland wird durch den grossen nordischen und den spanischen Successionskrieg beunruhiget, von 1700 bis 1720 GB
VI. pp.513- Deutschland wird nach kurzer Ruhe durch das ganze achtzehnte Jahrhundert in die österreichischen Hauskriege verwickelt, von 1720 bis 1815 GB
1. pp.513-516 Ruhe, von 1720 bis 1732 GB
2. pp.516-518 Krieg mit Frankreich, von 1733 bis 1735 GB
3. pp.518-526 Österreichischer Successionskrieg von 1740 bis 1748 GB
4. pp.526-530 Siebenjähriger Krieg, von 1756 bis 1763 GB
5. pp.530-551 Deutschland in Ruhe, von 1763 bis 1792 GB
6. pp.551-575 Theilnahme am französischen Revolutionskrieg, von 1792 bis 1815 GB
VII. pp.576- Italien GB
pp.576-581 von 1494 bis 1630 GB
pp.581-585 von 1630 bis 1696 GB
pp.585-593 von 1713 bis 1796 GB
pp.593-599 von 1796 bis 1801 GB
pp.599-602 von 1802 bis 1815 GB
I. pp.602-675 Sardinisches Italien GB
2. pp.676-721 Österreichisches Italien GB
3. pp.721-735 Estisches Italien GB
4 pp.735-750 Parma, Piacenza und Guastalla GB
5. pp.750-777 Toscana GB
6. pp.777-835 Päbstliches Italien GB
7. pp.836-838 Die Republik San Marino GB
8. pp.839- Neapel und Sicilien GB
9. pp.879-882 Französisches Italien : Corsica GB
10. pp.882-890 Brittisches Italien : Malta GB
11. pp.890-892 Vereinigte Staaten der sieben ionischen Inseln GB
VIII. pp.893-954 Die Schweitz GB
1. pp.893-903 Die Schweitz in auswärtige Angelegenheiten verflochten, bis 1516 GB
2. pp.903-926 Die Schweitz, auf sich selbst zurückgezogen, von 1516 bis 1797 GB
3. pp.926-954 Die Schweitz, durch die französische Republik umgekehrt, seit 1797 GB

vol.4 IX. pp.4-115 Russland GB
A. Unter dem letzten Regenten aus dem Hause Rurik GB
1. pp.4-22 Die russische Macht wird hergestellt und steigt, von 1477 bis 1568 GB
2. pp.22-26 Die russische Macht sinkt wieder nieder, von 1598 bis 1613 GB
B. pp.26- Unter dem Hause Romanow GB
3. pp.26-43 Russland erhohlt sich wieder, von 1613 bis 1689 GB
4. pp.43-115 Russland arbeitet sich zu einer Einflussreichen europäischen Macht hervor, von 1689 bis 1815 GB
X. pp.116-182 Polen GB
1. pp.116-126 Polen wird aus einem Jagiellonischen Erbreich ein aristokratisches Wahlreich, von 1466 bis 1572 GB
2. pp.126-162 Polen sinkt in aristokratische Anarchie, unter Königen aus verschiedenen Häsern, von 1572 bis 1697 GB
3. pp.162-177 Polen wird Prachtliebend durch die Auguste, Verfolgt die Dissidenten und hört auf, ein selbständiges Reich zu seyn, von 1697 bis 1795 GB
4. pp.177-179 Polen als selbständiger Staat erloschen, und unter Russland, Oesterreich und Preussen getheilt, von 1794 bis 1807 GB
5. pp.179-182 Polen, als Grossherzogthum Warschau, eine französische Provinz, vom 7. Juli 1807 bis 9. Juni 1815 GB
6. pp.182 Polen ein eigenes Königreich unter russischer Oberhoheot, seit dem 9. Juni 1815 GB
XI. pp.183-297 Schweden GB
1. pp.183-219 Schweden vergrössert sich unter aristokratisch-eingeschränkten Königen aus dem Hause Wasa, von 1524 bis 1654 GB
2. pp.219-246 Schweden wird der Schrecken des Nordens unter souveränen Königen aus dem Hause Zweybrücken, von 1654 bis 1718 GB
3. pp.246-268 Schweden ein ohnmächtiges Aristokratenreich, unter der letzten Königin aus dem Hause Zweybrücken, ihrem Gemahl Friedrich von Hessen, und dem ersten König aus dem Hause Holstein, von 1718 bis 1771 GB
4. pp.268-297 Schweden wird eine eingeschränkte, dann eine völlig unumschränkte Monarchie, seit dem 19. August 1772 GB
XII. pp.298-364 Dänemark GB
1. pp.298-325 Dänemark, ein gedrücktes Aristokratenreich, bis 1660 GB
2. pp.325-364 Dänemark, eine unumschränkte Erbmonarchie, von 1660 bis 1801 GB
XIII. pp.365-425 Preussen GB
1. pp.365-394 Preussen, ein weltliches Herzogthum, von 1525 bis 1701 GB
2. pp.394-425 Preussen als Königreich, vom 18. Januar 1701 bis 1801 GB
XIV. pp.426-507 Ungern und Siebenbürgen GB
Unter dem Hause Oestreich GB
1. pp.426-433 Unter Ferdinand I. und Johann Zapolya von 1527 bis 1540 GB
2. pp.433-442 In Ungern, von 1550 bis 1571 GB
3. pp.442-455 In Ungern, von 1571-1606 GB
4. pp.455-463 in Oberungern, von 1607 bis 1657 GB
5. pp.463-487 in Oberungern, von 1658 bis 1699 GB
6. pp.487-507 Oesterreich im Besitz von Ungern, Siebenbürgen und Slawonien, 1699-1801 GB
XV. pp.508-621 Das Osmanische Reich GB
1. pp.508-544 Die Pforte in ihrer grössten Macht, von 1519 bis 1566 GB
2. pp.544-576 Die Pforte im Niedersinken ihrer Macht, von 1567 bis 1700 GB
3. pp.576-621 Die Pforte in Ihrer Schwäche und Ohnmacht, von 1700 bis 1801 GB

vol.5 Asien GB
I pp.3-115 Asien der Europäer GB
1. pp.6-24 Asien der Russen GB
pp.6-7 Umfang der dazu gehörenden Länder GB
pp.7-8 Verschiedenheit ihrer Abhängigkeit GB
pp.8-11 Verschiedenheit ihrer Einwohner GB
p.12 Kasan, Astrachan und Orenburg GB
pp.12-15, 20-21 Sibirien, seine allmähliche Entdeckung, Eroberung und Cultivierung GB
pp.17-18 Kamtschatka, seine Entdeckung und Eroberung GB
pp.19-23 Die Inseln des östlichen Ozeans, die aleutischen Andreas- und Fuchsinseln und die Kurilen GB
pp.23 Die Kuban GB
pp.23 Georgien GB
2 pp.24-36 Asien der Türken GB
3. pp.37-50 Asien der Portugiesen GB
4. pp.51-54 Asien der Spanier GB
5. pp.55-69 Asien der Holländer GB
6. pp.69-73 Asien der Dänen GB
7. pp.74-87 Asien der Franzosen GB
8. pp.87-114 Asien der Britten GB
II. pp.115-159 Arabien GB
pp.115-135 Im Allgemeinen GB
Nach seinen Hauptlandschaften GB
1. pp.136-142 Jemen GB
2. pp.142-143 Hadramaut GB
3. pp.143-147 Oman GB
4. pp.147-149 Unabhängige Herrschaften am Persischen Meerbusen GB
5. pp.149-150 Lachsa oder Hadschar GB
6. p.151 Nedschd GB
7. pp.152-156 Hedschas GB
8. pp.156-159 Beduinen in den grossen Wüsten GB
II. pp.160-154 Persien GB
1. pp.211-216 Chorassan und Sedschestan GB
2. pp.216-218 Candahar GB
3. pp.218-254 Fars GB
4. pp.247-254 Georgien GB
VI. pp.255-528 Indien GB
A. Indien diesseits des Ganges GB
I. pp.255-296 Hindostan, oder Reich des grossen Moguls GB
Die beyden Marattenstaaten GB
a. pp.309-316 Punah-Maratten GB
b. pp.316-319 Berar-Maratten GB
3. Decan GB
a. pp.320-322 Subabie Decan oder Staat des Nizam GB
1. pp.322-325 Decan, noch mit einigen Hoheitsrechten über Arcot oder Carnatik, von 1748 bis 1765 GB
2. pp.325-327 Decan verliert alle seine Hoheitsrechte über Carnatik oder Arcot GB
3. pp.325-329 Carnatik, oder Nobabie Arcot GB
4. pp.329-358 Der Staat Mysore im südlichen Decan GB
pp.359-409 Culturzustand von Indien disseits des Ganges GB
B. Indien jenseits des Ganges GB
pp.411-418 im Allgemeinen GB
Nach seinen besonderen Staaten GB
1. pp.419-421 Ascham (Acham, Achem, Assem) GB
2. pp.422 Timpra (Tipra, Tipora, Tipura, Tripura) GB
3. pp.423-454 Das birmanische Kaiserthum, Pegu, Ava und Arracan GB
a. pp.425-437 Pegu GB
b. pp.437-447 Ava (Miamma, oder Birma) GB
c. pp.448- Arracan GB
4. pp.454-472 Siam GB
5. pp.472 Jangoma GB
6. pp.472-479 Malacca GB
7. pp.479-482 Laos GB
8. pp.482-497 Tonkin GB
9. pp.497-509 Cochinchina GB
10. pp.509-511 Cambodia GB
11. pp.511 Ponthiamas GB
C. pp.512-528 Ostindische Inseln GB
V.. pp.529-633 Sina GB
VI. pp.634-659 Japan GB
VII. pp.660-679 Tibet oder Tangut GB
VIII. pp.680-711 Tatarey GB
1. pp.680-688 Tataren GB
2. pp.688-691 Mongolen GB
3. pp.694- Kalmücken GB
pp.694-701 Sungaren GB
pp.701-710 Choschoten GB
IX. pp.711- Südindien GB



Back to WHKMLA Main Index