Die Ratten. Tragikomödie

AKT II

Wo? In der dürftigen, aber sauberen Wohnung der Johns (ein großer, hoher ehemaliger Schlafraum)
Wann? Ende Mai, eines Abends gegen 5 Uhr.
Situation? Besuche und Gratulationen anlässlich der Geburt des neugeborenen Kindes, die Einzelpersonen des ersten Aktes werden nun in Familienzusammenhänge gestellt: Familie John, Familie Hassenreuter, Familie Knobbe und Familie Spitta. Alle vier Familienverhältnisse haben etwas Misslungenes an sich!

Herr und Frau John und Säugling "Albertchen" sitzen zusammen, Vater John, der ein Jahr in Hamburg gearbeitet hat, ist nun stolzer Vater. Er war beim Standesamt gewesen, um die Geburt seines Sohnes zu melden. Dummerweise konnte er sich nicht mehr so genau erinnern, wann und wo die Geburt war, er war ja nicht dabei. Er wird wohl noch einmal zum Standesamt gehen müssen, zum Ärger seiner Frau.

Selma Knobbe kommt mit ihrem kranken Bruder im ärmlichen Kinderwagen. Sie ist eines der Kinder von Nachbarin Knobbe, eine Dame mit zweifelhaftem Auskommen. Das Kleinkind ist krank, Frau John möchte es nicht in der Nähe ihres Albertchens haben und schickt die beiden weg.

Da erscheint Familie Hassenreuter und bringt als Geschenk einen Milchkochapparat mit, denn mit dem Stillen scheint es ja nicht zu klappen. Man unterhält sich über den missratenen Bruder Bruno, der dem ansonsten so gutmütigen Polier John ein Dorn im Auge ist, und über Bismarck, von dem Hassenreuter viel und Maurer John wenig hält.

Zwei Schauspielschüler kommen hinzu, auch sie mit Geschenken, und verspätet taucht auch Spitta auf, welcher der schlecht beleumundeten Frau Knobbe noch ritterlich aus der Patsche - sprich Straßendreck - geholfen hatten. Der Bericht darüber löst Spott und Heiterkeit aus.

In einem Seitengespräch unter vier Augen erfährt Walburga, dass Spitta wirklich Schauspieler werden will, dass aber deswegen der gestrenge Pastor Spitta nach Berlin kommen wird. Außerdem hatte der Kandidat der Theologie eine Schwester, die wegen eines unehelichen Kindes vom strengen Vater verstoßen wurde und dann Selbstmord beging.

Die Piperkarcka kommt auch noch und will sich nach "dem" Kind erkundigen. Frau John reagiert hysterisch, schlägt das Mädchen, entschuldigt sich dann wieder usw. Die Piperkarcka möchte das ihr zugeschobene Geld wieder zurückgeben, die John tut so, als wüsste sie von keinem Geld, sie werfen sich gegenseitig Betrug vor ... schließlich stellt sich heraus, das die Piperkarcka auf dem Standesamt gewesen war um - übrigens gegen die Absprache mit der John - die Geburt ihres Kindes anzuzeigen und die Frau John als Pflegemutter zu melden. Am nächsten Abend um fünf Uhr komme ein Herr vom Amt um die Sachlage zu prüfen.

Frau John - ohnehin schon seelisch sehr mitgenommen - ist von dieser Entwicklung der Sache wie benommen, die Regieanweisungen Hauptmanns zeigen dies überdeutlich: "schwere Bewußtlosigkeit", "wie eine Nachtwandlerin", "Einfluß einer Suggestion", "willenlos".

Untersuchungsaspekte

Problematische Familienverhältnisse, sammeln und beschreiben Sie:
Die Johns Die Hassenreuters Die Knobbes Die Spittas

Assoziationen zum Begriff "Mietskaserne ",

  1. In welchem Maße trifft dieser Befund auf die Lebensverhältnisse in Hauptmanns Drama zu?
  2. Welche Auswirkungen hat der Wohnraum Mietshaus" auf die Verkehrs- und Umgangsformen der Dramenfiguren?

    Finden Sie im Drama Belege.


Zentrale für Unterrichtsmedien (ZUM e.V.) - Klaus Dautel 2000 (cc)

Ohne ein bisschen Werbung geht es nicht. Ich bitte um Nachsicht, falls diese nicht immer ganz themengerecht sein sollte.
Dautels ZUM-Materialien: Google-Fuss