First posted on December 25th 2002



until 1200



Nr.1 686

Auszug aus den Annales Minorum Wisbyenses : Die Langobarden verliessen Dänemark (Dacia); den grösseren Teil von ihnen bildeten die Jüten. Die Hungersnot unter ihnen war so gross, dass sie einander aufforderten, so zu handeln, wie auch die Hunen aus Schweden (Svecia). In jener Zeit wurde Snyo, unter dem Einsatz von Gewalt, zum Koenig von Dänemark gewählt. Zuerst zogen sie nach Gotland (ad Gotlandiam), dann nach Rügen (ad Rugyam), wo sie die Schiffe zurueckliessen, und nach Italien weiterzogen, wo ihr Land Lombardia genannt wird..

Printed : SRD Vol.I p.252; vgl. MGH SS Vol.29 p.59 (Auszug von Saxo, ausführlicher, undatiert)



Nr.2 856

Auszug aus Chronica Albrici Monachi trium fontium, a monacho novi monasterii Hoiense interpolata : Ethewulfus, König der Angeln, starb. In der Chronik der Angeln wird seine Herkunft bis auf Adam zurückgeführt. Unter seinen Vorfahren war auch, Beldegio, vormaliger König von Wessex und Northumberland, Withlegio König von Mercia, Weldegio König von Kent. Diese drei waren Söhne von Odin (Woden), der auch Mercurius genannt wird und die Insel Gotland (Gothlandia insula) bewohnt, welche im Zentrum des Mittelmeeres gelegen ist, welches zwischen Dänemark und Polen gelegen ist ind sich nach Osten erstreckt; auf der Insel werden auch goettliche Prophezeiungen gegeben.

Druck : MGH SS Vol.23 p.737



Nr.3 Spätes 9. Jh.

Auszug aus Wulfstans Reisebericht : Wendland war auf Steuerbord, Langeland auf Backbord, auch Lolland und Falster und Scania, und alle diese Länder gehören zu Dänemark. Und dann lag Burgundaland (Bornholm) auf Backbord, wo sie einen eigenen König haben. Nach Burgundaland, lagen die Länder genannt Blekinge, Moere und Öland, und Gotland, auf Backbord; und diese Länder gehören zu Sweon (Schweden).

Druck : SRP Vol.I p.732; Schwedische übersetzung : Sandred 1983



Nr.4 um 995

Aus Olav Tryggvesson's Saga : Als Olav Tryggvesson die Herrschaft in Norwegen antrat, floh Jarl Erik Hakonsson. Zuerst wandte er sich nach Gotland, wo er nach Handelsschiffen Ausschau hielt, und nach Wikingerschiffen, die sich der Insel näherten. Er heerte auf der Insel.

Schwedische übersetzung : Olsson 1983



No.5 spätes 10. Jh.

Aus Olav Tryggvesson's Saga : Der Norwegische König Olav Tryggvesson unternahm eine Heerfahrt nach Gotland, wo er ein Handelsschiff nahm und wo er erfolgreich plünderte.

Schwedische übersetzung : Olsson 1983



Nr.6 um 1000

Aus der Gutasaga : Die Gotländer begeben sich unter den Schutz des Sveakönigs und verpflichten sich zur Zahlung eines jäuchen Tributs.

Druck : ST Vol.1 No.19



Nr.7 frühes 11. Jh.

Aus Olav den Hellige's Saga : König Olav der Heilige (1015-1030) besuchte die Insel, wo er einen Einheimischen namens Ormika zum Christentum bekehrt haben soll.

Schwedische übersetzung : Olsson 1983



Nr.8 1023

Verordnung des Fürsten Jaroslaw betreffend die Brücke über den Wolchow. Nennung der Gothen und Waräger.

Handschriftlicher Regest : LA Visby AS Vol. 91:5 (Lindström), unter Bezug auf Karamsin Hist.



Nr.9 1040

Grosse Pestilenz. Bau der Kirchen von Siønem und Habden.

Druck : Strelow p.140



Nr.10 1046

Bau der Kirchen von Dalhem, Klinte, Hambre und St. Lars in Visby.

Druck : Strelow p.140



Nr.11 1049

Bau der Kirche in Eschelem.

Druck : Strelow p.139



Nr.12 1050

Bau der Kirchen in Hablingbo, Ellinghiem und Wette.

Druck : Strelow p.140



Nr.13 1052

Bau der Kirchen in Gothem, Follingbo, Gammelgaarn, Rude.

Druck : Strelow p.140



Nr.14 1058

Bau der Kirchen in Venge, Sande, Lefvede, Lye, Ballingbo.

Druck : Strelow p.140



Nr.15 1072

Bau der Kirchen in Vamlingbo und Ale.

Druck : Strelow p.139



Nr.16 1086

Nach Strelow wurde Gotland von einer grossen Pestilenz heimgesucht, an welcher die Hälfte der Menschen starb.

Druck : Strelow p.139



Nr.17 1086

Bau der Kirchen St. Drotten (St. Dorothy, Visby), Ledebro, Öyde, Alfue, Garde, Othem, Romme.

Druck : Strelow, p.140



Nr.18 1090

Bau der Kirchen in Grötlingbo, Heide, Ronne, Veskinde, St. Michael.

Druck : Strelow, p.140



Nr.19 1091

Bau der Kirchen von Bare und Valfrede.

Druck : Strelow p.140



Nr.20 1096

Bau der Kirchen in Hörssnis, Burs und Folle.

Druck : Strelow p.139



Nr.21 1097

König Erik Ejegod von Norwegen liess die Kirche St. Olav in Visby errichten. St. Nicolai (Visby) wurde im selben Jahr erbaut. Es war eine gute Zeit auf Gotland. 1 Scheffel Korn kostete eine gutnische Øre in Pfennigen, 12 auf einen dänischen Schilling.

Druck : Strelow, p.140f



Nr.22 um 1100

Aus der altrussischen Nestorchronik : Die Gotländer werden zusammen mit den Warägern, Svear, Normannen, Russen, Engländern, Galitschanern, Vlachen und anderen Vökern als Nachfahren Japhets aufgelistet.

Schwedische übersetzung : Olsson 1983



Nr.23 etwa 1120

Ein Universalprovinziale aus der Bibl. Medicea Laurenziana in Florenz listet Guthlandia unter den dänischen Kirchenprovinzen, dem Erzbistum Lund.

Druck : DS ACS Nr.4 (Auszug); Bäänhielm 1983 (I)



Nr.24 1122

Bau der Kirche in När.

Druck : Strelow p.141



Nr.25 etwa 1123

Papst Calixt II. an Kaiser Heinrich, bestätigt die Kirchenprovinzen Suecia, Gotlandia, Norvegia.
Original verloren, Regest in Verzeichnissen erhalten (Stader Registrant), undatiert. Rydberg nimmt das Jahr 1223 als wahrscheinlich an, datiert die Urkunde aber auf 1122-1124. L. Weibull (Hist. Tidskrift f. Skåneland 5, p.142, verweist auf die Annales Patherbrunnenses. Siehe auch L. Weibull, Nordisk Historia Bd.2, 1948, p.34ff

Abschriftregest : LA Visby AS Vol.91:5 (Lindström); ibid. Vol.158 (Dipl.Suec.) Nr.773 (1122-1124)
Druck : ST Vol.I Nr.30; Hamb. UB Bd.I, 1842, Nr.134; Regest : Jaffe I Nr.7040



Nr.26 1130

Bau der Kirche St. Hans (Visby).

Druck : Strelow p.141



Nr.27 1130

Aus der ersten Novgoroder Chronik : Im selben Jahr sanken 7 Schiffe, die von Übersee, von den Goten gekommen waren. Sie gingen mit ihrer Ware unter, und nur wenige retteten sich, wenn auch nackt; aber (die Schiffe) aus Dänemark kamen wohlbehalten zurück.

Druck : Nov. Chr. (b) p.57; FM Bd.I Nr.14; Schwedische Übersetzung : Novg. Chr. (c); Englische Übersetzung : Novg. Chr. (a) p.12



Nr.28 1125 / 1137

Kaiser Lothar von Süpplingenburg privilegiert den Handel der Gotländer in Sachsen.
Original unbekannt; das Privileg wird im "Artlenburgvertrag" von 1161-1163 erwähnt.

Abschriftregest : LA Visby AS Vol.91:5 (Lindström)
Erwähnung : ST Bd.I Nr.32



Nr.29 1139

Bau der Kirchen von Martebo und Lummelunda..

Druck : Strelow S.141



Nr.30 1149

Auszug aus der Designatio omnium Gotlandiae Ecclesiarum : 1149 Acubech, XII Öre; 1149 Alum, XII Öre.

Druck : SRD Bd.8 p.312, p.314



Nr.31 1152

In Novgorod wird erstmals als gildeartiger Verband unter der reicheren Kaufmannschaft die gotländische Olavsgilde erwähnt.

Erwähnung : Hösch, Grabmüller, Daten zur Russischen Geschichte. Von den Anfängen bis 1917, FFM 1981, p.42



Nr.32 1158

Im Jahre 1158 haben die von Visby ihr Stadtrecht und ihre Freiheit von Kaiser Lothar bekommen.
Nach Strelow; bezieht sich wohl auf das verlorene Dokument, hier unter 1125 / 1137 angefuehrt (Nr.28), von Strelow übertrieben interpretiert; Es folgt eine dänische Fassung des Artlenburgvertrages.

Abschriftregest : LA Visby AS Vol.158 (Dipl. Suec.) Nr.776
Druck : Strelow p.123



Nr.33 1160

Bau der Kirchen von Alskov, Stange, Eyste und des Klosters St. Katharina.

Druck : Strelow p.142



Nr.34 um 1160

Vertrag zwischen den Novgorodern und den fremden Kaufleuten, darunter den Gotländern.

Abschriftregest : LA Visby AS Vol.91:5 (Lindström)
Druck : Bonnell, Russ.-Livl. Chronologia, St. Petersburg 1862, Commentar o.43; Buck p.21
Erwähnt : Hans. UB Bd.I p.26 Anmerkung 1



Nr.35 18. 10. 1161

Herzog Heinrich der Löwe von Baiern und Sachsen beurkundet den zwischen Deutschen und Gotländern geschlossenen Frieden und bestätigt den Gotländern die ihnen von Kaiser Lothar von S¨pplingenburg erteilten Freiheiten. Artlenburg.
Überlieferung : STA Lübeck, Suecica Nr.1, Transsumpt aus dem frühen 13. Jahrhundert; STA Hamburg, gräflich Holsteinische Bestätigung vom 11. 6. 1255, in einem Transsumpt der Dominikaner und Minoriten von Visby vom 25. 5. 1368.
Abschriftregest : Kalmar LB Analect. Gotl. Walliniana 142 p.62-65; LA Visby AS Vol.91:5 (Lindström); ibid. Vol.158 (Dipl. Suec.) Nr.408 (1163) und Nr.777 (1161)
Druck : Hans. UB Bd.I Nr.15; DS Bd.I Nr.48; Lüb. UB Bd.I Nr.3; ST Bd.I Nr.42; Hanse Qu. Nr. B I 2; MGH Const. Bd.3.1.1 Nr.48; Lambecius, Rer. Hamb. lib. 2, p.249
Schwedische Übersetzung : B&aml;ärnhielm 1983 (II); Auszug : SHU Bd.I Nr.113; Literatur : HGbll. 1872 p.46ff



Nr.36 18. 10. 1161

Herzog Heinrich der Löwe von Baiern und Sachsen an Vogt Odalrich : befiehlt über die Ausführung des Vertrages mit den Gotlä"ndern zu wachen. Artlenburg

Überlieferung : STA Lübeck, Suecica Nr.1, Transsumpt aus dem frühen 13. Jahrhundert, ein handschriftlicher Vermerk gibt an, dass das Privileg in der Marienkirche in Visby aufbewahrt werde.
Abschriftregest : LA Visby AS Vol.91:5 (Lindström)
Druck : Hans. UB Bd.I Nr.16; DS Bd.I Nr.48; Lüb. UB Bd.I Nr.3; ST Bd.I Nr.42
Schwedische Übersetzung : B&aml;ärnhielm 1983 (II)



Nr.37 1163

Heinrichsprivileg für die Stadt Lübeck. Den nach Lübeck kommenden Rutheni, Gothi, Normanni und Völkern aus dem Osten wird Zollfreiheit zugesprochen.
Wilhelm Ebel sieht in den Gothi Schweden und Gotlä"nder (p.268)

Erwä"hnung : Ebel p.262, p.268



Nr.38 1163

Auszug aus der Detmar-Chronik (Lübeck) : des sulven jares makede de hartich einen vrede tuschen de Duschen unde den Gaten; he gaff den Gaten, Zweden, Rugen, Normanne, Russen to komende in de Trawene to siner nyen stat to Lubeke, unde van denne to varende myt goden vreden, sonder tollen, so wan se wolden, des gaf he ene breve, de to Gotlande wol sint beweren. ....
Do gaff de hertich to der stad vryheit, so wes en de greve Alff hadde opgelaten, he ummeboet Normannen, Gaten, Sweden, Denen und Russen, dat se de Travene unde sine stat to Lubeke scolden saken tollenvry, unde allen kopluden vryheit mit erme gode over lant unde over water ...


Druck : Dt. Städtechr. Bd.XIX p.22, p.15



Nr.39 1163

Auszug aus der Anonymi Veteris Rerum Danicarum et Svecicarum Chronologia ab Anno 826 ad Annum 1415 : a convent was sent to Cuthvaliam.

Abschriftregest : LA Visby AS Vol.91:5 (Lindström, zu 1163 oder 1164)
Druck : ASMAE p.376; SRD Bd.I p.388



Nr.40 1166

Bau der Kirchen von Faaroe, Fleming, Fide, Ardre, Frøill und Tofte..

Druck : Strelow p.142



Nr.41 1167

Bau der Kirche in Vald.

Druck : Strelow p.141



Nr.42 1169

Bau der Kirchen von Eisted, Nygarn, Nordland, Bunge und Boll..

Druck : Strelow p.142



Nr.43 1177

König Valdemar I. von Dänemark erklärt, als Bruder in die St. Knudsgilde der Gotlandfahrer in Ringsted eintreten zu wollen. Er bestimmt, dass die jährlichen Einnahmen, die sowohl von den Brüdern auf Gotland, als auch aus anderen Städten in seinen Reichen und Ländern eingehen, teils für die Kirchen und Klöster, in denen die Märtyrer verweilen, und teils zur Fertigstellung des Hauses, mit deren Errichtung die Gildebrüder begonnen haben, verwendet werden sollen.

Abschriftregest : LA Visby AS Vol.158 (Dipl.Suec.) Nr.779
Druck : DD I Bd.3 Nr.63; Regest : RDRD I Bd.1 Nr. U 15 (undatiert, um 1170)



Nr.44 1177

Strelow identifiziert die im Odalrichsmandat (Nr.36) genannten Personen als 'Olricus nuncius teuthonicorum' und 'Lichnatus nuncium Guttensium'. Papst Innocenz habe (dieses Mandat) mitsamt dem Stadtrecht von Visby bestätigt; dies sei im Stadtbuch unter dem Jahre 1177 verzeichnet.
Innocenz III. regierte vom 29. 9. 1179 bis Januar 1180.

Druck : Strelow p.129



Nr.45 1182

Bau der Kirchen von Hald, Eckeby, Nees, Eiteken und Bircke.

Druck : Strelow p.142



Nr.46 1185

Ex Historiis Regium Norwegiae anno 1177-1263 berichtet von einem Heerzug von Erik, dem Bruder König Sverres, nach Estland, Gotland und Schweden. Bei Gotland habe er zwei sächsische Koggen genommen.
Lateinische Übersetzung eines altisländischen Originals

Druck : MGH SS Bd.29 p.407



Nr.47 1184 / 1186

Aus der Livländischen Chronik des Heinrich von Lettland :
Also wurden im folgenden Sommer Steinmetzen aus Gotland herangebracht (zum Bau der Burg Üxküll).


Druck : Livl. Chr. p.5



Nr.48 19. 9. 1188

Kaiser Friedrich I. bestätigt die Privilegien Lübecks, darunter die Zollfreiheit der Russen, Gotländer (Gothi) und der anderen Völker des Ostens in Lübeck.

Überlieferung : STA Lübeck, Caesarea Nr.2
Abschriftregest : LA Visby AS Vol.91:5 (Lindström); ibid. Vol.158 (Dipl. Suec.) Nr.27
Druck : Hans.UB Bd.I Nr.33; Lüb. UB Bd.I Nr.7; Urkunden über den Transitverkehr zwischen Hamburg und Lübeck Nr.1; Schlesw.-Holst. Urkundensammlung Bd.1 Nr.2; Stumpf, Reichskanzler, Bd.2 Nr.4502
Auszug : Meckl. UB Bd.1 Nr.143; Erwähnung : ST Bd.I p.100
Lit.: Yrwing 1940 p.112f; V. Niitema, Das Strandrecht in Nordeuropa im Mittelalter (1955) p.36f



Nr.49 1188

Aus der ersten Novgoroder Chronik : Im selben Jahr plünderten die Waräger in Gotland die Novgoroder, und die Germanen plünderten in Choruzk und in Novotorzec; und im Frühjahr liessen sie weder von ihren eigenen Leuten einen einzigen Mann von Novgorod aus übers Meer fahren, noch schickten sie den Warägern einen Gesandten, so liessen sie sie ohne Frieden ziehen.

Druck : Novg. Chr. (b) p.72; FM Bd.1 Nr.35 (see Rybina 1987)
Englische Übersetzung : Novg. Chr. (a) p.34
Schwedische Übersetzung : FM Bd.I Nr.35



Nr.50 1190

Strelow berichtet für 1190 den Bau der Marienkirche in Visby durch die Deutschen, und die Einweihung der Kirche durch den Bischof von Linköping, sowie den Umstand, dass der Mariengemeinde die Freiheit erteilt wurde, ihren eigenen Priester wählen und die Pflicht, Fremde auf ihrem Friedhof begraben zu müssen.

Druck : Strelow p.142



Nr.51 1191

Aus De profectione Danorum in terram sanctam :
Die dänische Kreuzfahrerflotte landet in Bergen (Norwegen). Die Stadt wird als Handelszentrum geschildert, wo Grönländer, Iren, Engl&aunl;nder, Deutsche, Dänen, Schweden, Gotländer und viele andere anzutreffen seien.


Druck : SRD V; Erwähung : Bugge 1898 p.170



Nr.52 1196

Aus der Designatio omnium Gotlandiae ecclesiarum : 1196 Hyskelem IIII Mark, Decimantes 25.

Druck : SRD Bd.8 p.313



Nr.53 1196

Bau der Kirchen von Halle und Broe.

Druck : Strelow p.142



Nr.54 1191 / 1196

Die Livländischen Chronik des Heinrich von Lettland erwähnt Gotland als Durchreisestation und Handelszentrum.

Druck : Livl. Chr. p.9



Nr.55 1198

Die Livländischen Chronik des Heinrich von Lettland erwähnt Gotland als Durchreisestation.

Druck : Livl. Chr. p.13



Nr.56 1198

Aus der Livländischen Chronik des Heinrich von Lettland :
Jene aber, die abgereist waren, hatten in den Ast eines Baumes etwas einem Menschenkopf ähnliches geschnitten, wovon die Liven meinten, es sei der Gott der Sachsen, und glaubten, dass ihnen dadurch Wassersnot und Pestilenz zugeschickt werde, nahmen den Kopf vom Baume, banden Hölzer zusammen, legten den Kopf darauf und schickten ihn, als den Gott der Sachsen, mitsamt dem Glauben der Christen den Heimkehrenden nach über das Meer nach Gotland.


Druck : Livl. Chr. p.15



Nr.57 1199

Aus der Livländischen Chronik des Heinrich von Lettland :
Im nächsten Sommer nach der Weihe begab er (Bischof Albert von Riga) sich nach Gotland und bezeichnete daselbst etwa 500 Männer mit dem Zeichen des Kreuzes zum Zuge nach Livland.


Druck : Livl. Chr. p.17



Nr.58 1199

Aus der Designatio omnium Gotlandiae ecclesiarum : 1199 Gaauthaym IIII Mark, Decimantes 27. 1199 Grotlingabo IIII Mark, Decimantes 30.

Druck : SRD Bd.8 p.314



Nr.59 1199

Bau der Kirchen in Lummelunda, Loysted, Mesteby

Druck : Strelow p.141



Nr.60 1200

Aus der Designatio omnium Gotlandiae ecclesiarum : 1200 Bardlingabo III Mark. 1200 Haugren III Mark. 1200 Gardum IIII Mark, Decimantes 23.

Druck : SRD Bd.8 p.312ff



Nr.61 1200

Bau der Kirchen in Houffgren, Endre, Lockrum, Ange, Gaudkircker

Druck : Strelow p.141, 142



Nr.62 Ende 12. Jh.

Fürst Jaroslaw Wladimirowitsch von Novgorod beurkundet die Wiederherstellung des alten Friedens mit den Deutschen und Goten und setzt die Bedingungen des beiderseitigen Verkehrs fest.

Überlieferung : STA Lübeck, Ruthenica 5; einige ältere Quelleneditionen erwähnen Überlieferung im Ratsarchiv zu Riga
Abschriftregest : LA Visby AS Vol.91:5 (Lindström, zu 1199); ibid. Vol.158 (Dipl. Suec.) Nr.781 (1189-1199)
Druck : LEC UB Bd.I Nr.3010 (um 1195, russ.); ST Bd.I Nr.52 (1189-1199); SRH Bd.I Nr.IV.10 (um 1190); RLU Nr.1 (1189-1199); DRH p.15-72 (1189)
Deutsche Übersetzung : Hanse Qu. B I 3; Hans. UB Bd.I Nr.50 (Frühjahr 1199); Regest : LEC Reg. Nr.22 (Frühjahr 1199); FM Bd.I Nr.40 (1197-1199)
Lit.: Bonnell, Russ.-Livl. Chronographia, 1860, Commentar p.48; Rybina 1987 (datiert Dokument au 1191-1195, wahrsch. 1191-1192, Lesevarianten)



Nr.63 Ende 12. Jh.

Auszug aus dem ältesten Stadtrecht von Schleswig. Darin Angaben über die von gotländischen Kaufleuten zu entrichtenden Zölle.

Überlieferung : Archiv zu Ebeltoft, Jütland; verschollen.
Druck : Hans. UB Bd.I Nr.1362; Kofod Archer, Dansk lovhistoria 2, accessio p.1ff.; Kolderup-Rosenvinge, Samling af gamle Danske love 5, p.311ff; Thorsen, De med Jydske lov beslaegtede gamle Slesvigske stadsraetter p.9ff
Regest : RDHD I Bd.1 Nr.576
Lit.: Thorsen, Einl. p.32; Stemann, Det Danske retshistorie p.38; Nitsch, Schlesw.-Holst. Jb. 5 (1862) p.289-328












Click here to go Home
Click here to go to Information about KMLA, WHKMLA, the author and webmaster
Click here to go to Statistics