Das FÜNF-(T)AKTE-Muster

Interpretationsaufsatz: Prosa

Auf einen Blick

Einleitung Hinleitung DIE ANALYSE Blick nach vorn Schluss
Vorstellung von Werk, Thematik, Autor und Epoche Hinleitung zur Textstelle und Kurzcharakteristik:
Inhaltsübersicht, Auffälligkeit, Leithypothese / Leitfrage
Gliederung und
Nachvollzug des Textes nach
Entwicklungsdynamik, Sprache, Stil, Motivik ...
Was folgt daraus? Was folgt danach? Einordnungen
der Textstelle in das Werk,
des Werkes in Epoche und Biografie des Autors

Die Schritte im Detail

I. EINLEITUNG

III. HAUPTTEIL:
Die ANALYSE der angegebenen/vorliegenden Textstelle

V. SCHLUSS:

Die wichtigsten Fragestellungen und Kategorien

1. Als Leitfaden für die Materialsammlung schlage ich die Anwendung folgender W-Fragen vor:

  1. WER spricht (Erzählperspektive)
  2. WOVON (Ort und Zeit der Handlung, Personen, vorausgegangene Ereignisse, Situation)
  3. in welcher SPRACHE (Satzbau, Wortschatz, Tempus)
  4. mit welcher WIRKUNG (auf den Leser)
  5. und mit welchem Erfolg (Wertung: persönliches Urteil über die Autorintention und deren Realisation)?

2. Erzählperspektive bzw. -Technik:

Wirkung auf den Leser: ... zwingt ihm eine Meinung auf oder ermöglicht Distanz, verlangt aktive Lese-Arbeit, verfremdet, lässt alltägliche Vorgänge ungewöhnlich erscheinen ..., erzeugt Spannung/Verwirrung durch Vorenthaltung von Informationen ...

3. Sprache:

FAZIT: Der Erzähl-Stil ist sachlich, nüchtern, blumig, umständlich, ausufernd, geradlinig, emotional, bewegt, persönlich, und bewirkt dadurch beim Leser ... lässt den Erzähler/den Protagonisten als jemanden erscheinen, welcher ...


Ohne ein bisschen Werbung geht es nicht. Ich bitte um Nachsicht, falls diese nicht immer ganz Themen-gerecht sein sollte.
Dautels ZUM-Materialien: Google-Fuss